Skip to main content

Biographie

GIANNA NANNINI HOLT MIT HITALIA ITALIENISCHE JAHRHUNDERTLIEDER IN DIE GEGENWART

Auf ihrem außergewöhnlichen Album "Hitalia", am 5. Dezember 2014 bei Sony Music erschienen, präsentiert Italiens größte Sängerin die Liedkultur ihres Landes ganz neu.

Italiens Sängerin Nummer eins ist Gianna Nannini ohnehin, ihre Stimme ist weltweit einzigartig, und in ihren Konzerten weiß die sinnliche Rebellin das Publikum zu Begeisterungsstürmen hinzureißen. Auf ihrem Album "Hitalia" präsentiert "la Giannissima" nun siebzehn große Canzoni im ureigenen rockigen Gewand - italienische Musikgeschichte, ganz gegenwärtig.

Ihren internationalen Durchbruch feierte sie 1982 im legendären Essener "Rockpalast", dem europaweit übertragenen TV-Konzert. Es folgte eine umjubelte Tournee durch 42 ausverkaufte Hallen an der Seite von Udo Lindenberg, und die folgenden Alben "Latin Lover", "Puzzle", "Profumo", "Maschi e altri" sowie die Liveaufnahme "Giannissima" wurden im deutschsprachigen Raum allesamt mit Gold ausgezeichnet. Gianna Nannini avancierte mit Hits wie "Latin Lover", "Ragazzo dell'Europa", "Fotoromanza", "Bello e impossibile", "Profumo", "I Maschi" und der mit Edoardo Bennato gesungenen Fußballhymne "Un'estate italiana" zum internationalen Topstar. In Italien war im neuen Jahrtausend kein Album erfolgreicher als ihr Grazie, das schon im Erscheinungsjahr mit einer diamantenen Auszeichnung prämiert wurde: Fünffach-Platin.

Die rockige Streiterin wider Machtlust und Machismo wurde zur Botschafterin eines modernen Italiens, einige ihrer stets selbstgeschriebenen Songs gingen um die Welt. Nun holt sie ihrerseits Lieder italienischer Autoren, die um die Welt gingen, in die Gegenwart. "Hitalia" vereint Klassiker wie "O sole mio" mit Perlen wie "Dio è morto" und zeigt, welch großartige Lieder aus dem Belpaese stammen. Gianna hat nicht einfach die bekanntesten italienischen Hits ausgewählt, sondern die spannendsten unter den bekannten. Die erste Single, "Lontano dagli occhi" aus der Feder von Sergio Endrigo, nahm die italienischen Charts auf Anhieb im Sturm, das auf Sizilien gedrehte Video rotierte auf allen Kanälen und am 11. Dezember 2014 schnellte "Hitalia" auf Anhieb an die Spitze der italienischen Albumcharts.

DIE SONGAUSWAHL
Mit "Hitalia" setzt Gianna Nannini dem italienischen Lied des 19. Jahrhunderts ein Denkmal, wobei sie sich um Genre - und Szenengrenzen foutiert. "La Canzone" sei das wichtigste italienische Kulturgut, findet Gianna, und sie hat eine radikal persönliche Auswahl getroffen. "Wie ist das überhaupt, die Lieder anderer zu singen? Ich hatte es zuvor fast nie getan", sagt sie, "nun aber wollte ich es ausprobieren. Meine Stimme den Kompositionen anderer zu leihen hat so viel ausgelöst, dass ich Lust bekam, diese Songs aufzunehmen."

Gianna Nannini entschied sich für siebzehn Songs, die sie teils seit der Kindheit begleiten. Das Resultat ihrer Spurensuche, "Hitalia", ist eine zwingende Auswahl an Liedern, die ihr als Musikerin, Autorin und Sängerin am Herzen liegen. Wobei keineswegs Nostalgie vorherrscht: "Hitalia" ist ein italienisches Album für die Gegenwart. Musik, die - wie immer bei Nannini - in Klang und Aussage aktuell ist. Denn Gianna macht sich all die Lieder in einer hinreißenden Frische zu eigen, erschafft sie gleichsam neu. Dabei kommt ihre alte Stärke zur Geltung, Rock und die große Geste des Belcanto, Klassik und Gegenwart zu einer zeitlosen Italianità zu vereinen, wie nur "la Gianna" sie hinkriegt. In "Hitalia" liegt die Essenz all ihres Könnens, sie singt vielleicht leidenschaftlicher und besser denn je.

DIE CANZONE ITALIANA UND DER ROCK 'N' ROLL
Was "la Giannissima" hier zelebriert, sind Songs mit der Wucht einer Ohrfeige und der Innigkeit eines Zungenkusses. "Hitalia" ist ein Denkmal für die Canzone, der sich auf Anhieb in der Erinnerung einbrannte und von dem man nie genug bekommen konnte. Eine Hommage an das Lied, das auf der A-Seite einer 45-Touren-Single die ganze Welt in drei Minuten packt: Slogans, scharf wie Rasierklingen, Liebesschwüre, ergreifend wie der Vollmond über dem Golf von Sorrent.

Diese Canzoni atmen den Geist des Aufbruchs, der die italienische Musik in den Sixties, den "anni sessanta", zu einer Erfolgswelle trug. Ein neuer Esprit, derjenige des Rock 'n' Roll, hatte die Welt erfasst und auch italienische Musiker infiziert. Gianna transponiert das vibrierende Jetztgefühl, das damals herrschte, ins Heute. Schon als Kind sog sie alles auf, was an Musik auf sie zukam. Und später würde sie wie niemand sonst beides zusammenbringen: die Italianità und den Rock.

DIE SONGSCHREIBER
"Hitalia" versammelt all die Songschreiber des italienischen Liederolymps: die Cantautori Fabrizio De André, Gino Paoli, Ivano Fossati, Francesco Guccini, Lucio Dalla und Sergio Endrigo; legendäre Komponistengespanne wie Giulio "Mogol" Rapetti / Lucio Battisti und Dreigestirne wie Ricky Gianco / Gianni Dall'Oglio / Luciano Beretta. Unter ihnen sind Hitschreiber wie Verträumte, Erneuerer wie Klassizisten des italienischen Melodrams. Nannini gibt den siebzehn Songs neue Tiefe und einen erweiterten Sinn.

DAS NEUE KLANGGEWAND
Gianna Nannini spannt einen Bogen über mehr als hundert Jahre italienischer Musikkultur und setzt in dieser Produktion nahtlos fort, was sie in den letzten Jahren mit ihrem Koproduzenten Wil Malone entwickelt hat: einen unvergleichlichen Sound, der oft Rockband und Streicherarrangements kombiniert. Wiederum ist der britische Toparrangeur dabei, der die Rockoper Tommy von The Who arrangiert und unter anderen mit Iron Maiden, The Verve, Massive Attack und Depeche Mode gearbeitet hat. Malone lässt das Orchester "singen" und dazu Nanninis Stimme explodieren, befeuert von der Gitarre ihres Bandleaders Davide Tagliapietra. Als Rhythmusgruppe wirken keine Geringeren als Schlagzeuger Simon Phillips (Toto, The Who, Jeff Beck Group und viele andere) und Bassist Francis Hylton von Incognito. Mit von der Partie ist auch ein alter Weggefährte, der Keyboarder / Programmer Leandro Gaetano, der in den Siebzigerjahren die legendäre Rockband Area mitgründete und später prägendes Mitglied in Lucio Dallas Band war. Gemischt wurde "Hitalia" von Alan Moulder, den Bands wie Nine Inch Nails The Killers, The Smashing Pumpkins und Foo Fighters als Produzenten und Mixer schätzen.


HITALIA - DAS ALBUM SONG BY SONG

01. "DIO È MORTO"
Zu sägenden Gitarren lässt Nannini mit fordernder Stimme Italiens ersten großen Protestsong ganz neu erklingen. "Dio è morto" (Gott ist tot), 1967 von Francesco Guccini geschrieben und von der Band I Nomadi zum Erfolg gesungen, war das Manifest einer Generation, die nicht einfach nur nachbeten wollte, was man ihr überlassen hatte. Gianna notierte kurz nach der Aufnahme: "Als ich den Song im Studio gesungen habe, wurde mir klar: Dieser einzige Text fasst all dies zusammen, was mich einst bewegte, mich dem Rock zuzuwenden - dem Rock als Glaubensrichtung, nicht einfach nur als Zeitvertrieb."
02. "L'IMMENSITÀ"
Über den hypnotischen Groove des Intros wird die Anekdote erzählt, wie die blutjunge Gianna einst dem Sänger Don Backy begegnete, der "L'immensità" 1967 schrieb und als Erster sang. Das Lied wurde zum Klassiker, zuletzt sogar von der Rockband Negramaro adaptiert - aber Gianna gelingt es, sich auch diesen Titel zu eigen zu machen.

03. "LONTANO DAGLI OCCHI"
Sergio Endrigo war einer der vielschichtigsten Sänger, die Italien hatte. Er trug "Lontano dagli occhi" 1969 am Festival von Sanremo erstmals vor, später übernahmen unter anderen Aphrodite's Child mit Demis Roussos den Song. Und woher hatte Texter Sergio Bardotti die Idee zu dem Lied? Vom antiken römischen Denker Seneca!

04. "IL CIELO IN UNA STANZA" [featuring Gino Paoli]
Zu einem House-Rhythmus und melodiösen Streichern duettiert Gianna mit Gino Paoli - dem heute 80-jährigen Autor des Liedes! Hier der elegante, zurückhaltende, feingliedrige Liederschreiber Paoli, da die draufgängerische, entfesselte Gianna. Aus dem Kontrast entsteht eine überaus zeitgemäße Version des berühmtesten Paoli-Liedes, welches meisterhaft die Liebesnacht in einem Bordell beschreibt, ohne den eigentlichen Sexakt zu benennen.

05. "DEDICATO"
1978 schrieb Ivano Fossati das Lied - den Streunern, Habenichtsen und Tagträumern gewidmet, denjenigen, die nie im Rampenlicht stehen. Loredana Berté und Dalida spielten leidenschaftliche Versionen davon ein. Nun eignet sich Gianna Nannini den Song an und widmet ihn mit zwei, drei neuen Zeilen einem ganzen Land; dem Land, das seit je in Schönheit am Abgrund taumelt: Italien.

06. "LA CANZONE DI MARINELLA"
Eine Ballade über eine Provinzhure und ihr trauriges Ende? Der so etwas zu singen wagte, verkörperte wie kaum ein zweiter das andere Italien der 1960er-Jahre: der Liederdichter Fabrizio De André. Gianna Nannini stellt das Original auf den Kopf und erfindet es gleichsam neu. Packend und düster, macht sie aus La Canzone di Marinella eine aktuelle Parabel über Gewalt an Frauen.

07. "C'È CHI DICE NO" [very special guest: Vasco Rossi]
Welch raffinierte Kombination: ein rauer Sound, metallen und zeitgemäß, garniert mit geradezu nostalgischen Bläsern im Stile von The Who. Und in den Schlusschor schleicht sich, unmerklich zunächst, aber mit zunehmender Deutlichkeit, der Autor des Titels ein, Vasco Rossi persönlich?
"Ich träumte, ich hätte Vasco gesagt, ich nähme seinen Song auf, und er habe sich sehr darüber gefreut", erzählt Gianna. "Und dann hab ich es wirklich getan: ihn angerufen. Diese Stimme! Selbst am Telefon scheint es, als singe er. Wir hatten einen Heidenspaß. Und schließlich willigte er ein, selber mitzusingen. Grandios!"

08. "IO CHE NON VIVO SENZA TE"
Dusty Springfield, Elvis, Cher und viele andere verliebten sich in diesen Sechs-Achtel-Walzer: Aus "Io che non vivo senza te", 1965 von Pino Donaggio komponiert und gesungen, wurde der Welthit "You Don't Have to Say You Love Me". Gianna Nannini lässt den Song aus einem archaischen Streicher-Ambiente in einen modernen elektronischen Beat übergleiten. "Das Kunststück war, ?Io che non vivo senza te' als Rocksong zu lesen, ohne den Song seiner ursprünglichen Natur zu berauben", erklärt Nannini. "Der Rock dient dazu, diesem im Wohlklang des italienischen Belcanto gegründeten Lied die Zügel zu lockern. Mir gefällt die Melodie, aber wenn man den oft gehörten Titel allzu nostalgisch interpretiert, verflacht er. Also wollte ich mit kräftigem Schlagzeug und mächtigem Groove Wellen schlagen, auf denen mein Gesang ?reiten' kann. Wo bist du, Pino Donaggio? Ich möchte dich so gern umarmen und dir für all die Emotionen danken, die du mir schenkst, während ich dein Lied singe!" Der Umarmung steht nichts im Weg: Donaggio ist 73-jährig und noch immer als Filmkomponist aktiv.

09. "IO CHE AMO SOLO TE"
Sergio Endrigo sang "Io che amo solo te" 1962, begleitet von einem Akkordeon, das schon damals nostalgisch klang, und mit preschenden Streichern irgendwo zwischen Chopin und Rachmaninow. Gianna entreißt das Lied seinem früheren Klang, siedelt es mit akustischen Gitarren und trockenen Beats bewusst in der Gegenwart an. Das wirkt sec, bewirkt aber, dass die Melodie noch besser zur Geltung kommt: Sie reduziert den Klassiker aufs Maximum.

10. "MAMMA"
Mamma mia! Heintje brachte das Lied Mamma einst in den deutschsprachigen Raum, in den Versionen der Startenöre Luciano Pavarotti, Giuseppe Di Stefano und Placido Domingo erlangte die Komposition eines Italieners Weltruhm. In Italien selbst - diesem Land der Muttersöhne, dem Land, das seine Mütter vergöttert - ist es schlicht unsterblich. Wie singt frau einen solchen Gassenhauer? Gianna Nannini weiß sich zu helfen. Ihr Zwölf-Achtel-Takt folge "dem Rhythmus unseres Körpers", erklärt Gianna, die mit der Arbeit "Der Körper in der Stimme" an der Universität von Siena in Musikwissenschaft doktorierte. Ihre Version ist Welten vom sentimentalen, tausend Mal gehörten Original entfernt. Und enthält doch die großen Gefühle, mit der eine Tochter ihrer Mutter dankt. Nannini, selber Mutter, widmet das Album "Hitalia" ihrer 2014 verstorbenen Mutter Giovanna.

11. "INSIEME A TE NON CI STO PIÙ"
Paolo Conte praktizierte noch als Anwalt im Piemont, als er 1968 für die junge Rebellin Caterina Caselli "Insieme a te non ci sto più" schrieb, und der Titel, vordergründig ein Lied über das Ende einer Liebe, reflektierte den aufmüpfigen Geist dieses Jahres: 1968. Der Song hat einen doppelten Boden, meint nicht nur die private Beziehung, sondern auch die Beziehung des Individuums zur Gesellschaft: So geht es nicht mehr weiter! Gianna Nannini singt den Titel trocken, desillusioniert - und doch rebellisch.

12. "CARUSO"
"Die Lieder gehören nicht denen, die sie geschrieben haben", sagt Gianna Nannini, "sie sind in der Luft, sie sind überall - das ist das Mysterium ihrer Kreation. Die Melodien verselbständigen sich, verbreiten sich und springen einen an, wenn man es am wenigsten erwartet: in der Küche, unter der Dusche, während du die Mauern deines Hauses neu streichst ? Sie springen dich an und du singst sie unversehens - gerade so, wie sie denjenigen ansprangen, dem sie einst einfielen". In diesem Fall: Lucio Dalla. Der 2012 verstorbene Songpoet aus Bologna sagte es nie öffentlich, doch ihm wurde der Erfolg seines Liedes fast zu viel. Seine Hommage an den großen Neapolitaner Tenor Enrico Caruso, wurde von Lara Fabian, Il Divo und vielen weiteren interpretiert. Zahlreich sind die Coverversionen. Doch so schmerzhaft intensiv wie Gianna den Hit hier singt, gelingt es ihr, ihn neu erscheinen zu lassen, kraftvoll und dramatisch. Und so, wie wir ihn kannten, würde diese Version dem Autor Lucio Dalla gefallen. Sehr, sogar.

13. "IL MONDO"
"Gibt es einen aktuelleren Text als ?Il mondo'?", fragt Gianna. "Zuerst warst da nur du, aber dann merkte ich, dass es daneben noch die ganze Welt gibt mit ihren Abenteuern, all dem Unbekannten - und dann habe ich nicht mehr an dich gedacht. Sondern an die ganze Welt. Und daran, wie klein wir sind gemessen an ihr, wie klein und vergänglich. Dieses Lied war mein Ausgangspunkt, weil ich mich von der Poesie und Musikalität seines Textes angezogen fühlte. Der Song verändert dein Leben, deine Art zu lieben, er richtet dein Augenmerk auf die anderen um dich herum. Deshalb war 'l mondo' der erste Puzzleteil dieser gesungenen Biografie. Der Song widerspiegelt genau, wie ich mich mit 14 fühlte: Ich wollte etwas teilen, wollte ausbrechen, gleichsam in die Welt hinaus flüchten. Damals war es in jenem Alter gemeinhin die einzige Sorge junger Frauen, einen Verlobten zu finden. Aber nicht bei mir. Ich verzehrte mich nach der Musik der Welt."
1965 arrangierte kein Geringerer als Ennio Morricone dieses Lied für Jimmy Fontana, mit Pauken und Trompeten, epischen Streichern und großem Chor. Bei Gianna startet "Il mondo" mit einem Rockriff, und Wil Malone hält seine Streicher zugunsten der Stimme zurück. Man hört und spürt, dass Gianna den Text verinnerlicht hat. Sie verleiht ihm eine rockige Seele. "Il mondo" zeigt exemplarisch, dass es sich bei "Hitalia" nicht um ein plumpes Revival handelt, sondern um schiere Erneuerung.

14. "PUGNI CHIUSI"
Der Sänger Demetrio Stratos wurde nur 34 Jahre alt, doch als Mitglied der Beat-Band I Ribelli und als Gründer der Progressive-Rock-Gruppe Area hinterließ er große Spuren. Stratos war ein Seelenverwandter, Freund und Weggefährte der jungen Gianna Nannini: Seine Art, die menschliche Stimme zu variieren und mit dem Gesang zu experimentieren, hat sie stark geprägt. Mit "Pugni chiusi" erweist Gianna dem großen Innovator die Ehre, mehr noch: Sie wird ihm gerecht.

15. "'O SOLE MIO" [featuring Massimo Ranieri]
Es gibt vielleicht kein bekannteres italienisches Lied als dieses aus dem Jahr 1898. Aber so haben wir "O sole mio" noch nie gehört. Es gelingt Gianna Nannini, dem meistgesungenen aller Canzoni eine neue Facette abzugewinnen, denn sie hat einen ureigenen Zugang dazu. "Wenn unser Leben weicht und die Finsternis kommt, braucht es die Sonne", notierte sie poetisch. "Manche werden im Licht geboren, andere im Dunkeln. Ich bin fürs Licht gemacht, verliebe mich aber oft ins Dunkel. ?O sole mio' ist eine warme Zärtlichkeit für den nächsten Winter ? Es soll dich wärmen, weil ich ein unterirdischer Vulkan bin, weil ich die Energien nicht verschleudere, sondern sie bündle und mir zu eigen mache. Ich bin dein Vulkan, ein menschliches Wesen. Die Zeiten sind grausam, der Tag wird kommen, aber ich bin ? in der Sonne."
Ein Klavier klimpert wie in einem Salon des 19. Jahrhunderts, dann aber kracht ein rockiger, nahezu punkiger Rhythmus hinein, und Gianna balanciert in dieser feurigen Interpretation gekonnt zwischen Tradition und Aufbruch, besonders reizvoll der Zwiegesang mit Massimo Ranieri und die Passage, welche dieser auf Neapolitanisch spricht. Fürwahr eine unerhörte Version von "O sole mio"!

16. "UN'AVVENTURA"
Der Sänger und Musiker Lucio Battisti bildete mit dem Texter Giulio Rapetti alias Mogol das legendärste Komponistengespann der italienischen Popgeschichte. Battistis feine und doch eindringliche Stimme war berührend und gewiss einzigartig. Es gelingt Gianna aber sehr gut, ihm gerecht zu werden. Kein Wunder, denn das Lied, im Original 1969 erschienen, begleitet sie seit Jahrzehnten: Wenn sie als Jugendliche an Gesangswettbewerben teilnahm, trug sie stets "Un'avventura" plus einen eigenen Song vor und begleitete sich dabei auf der Gitarre.

17. "VOLARE (NEL BLU DIPINTO DI BLU)"
Mit einem leisen Pizzicato startet Gianna in Domenico Modugnos legendäres Lied, und niemand ahnt, in welches Metal-Getöse sie gleich ausbrechen wird. Dieses Arrangement ist ein Geniestreich von Wil Malone, ein fortwährendes Hin und Her zwischen Erinnerung und Aktualität, zwischen damals und heute. Damit zeigt dieses letzte Stück noch einmal exemplarisch, wie "Hitalia" ans Erbe herangeht und weshalb die neuen Versionen so intensiv und eigenständig klingen. Volare, von dem es unzählige Coverversionen von Ella Fitzgerald bis zu den Gipsy Kings gibt, von Frank Sinatra bis Frank Zappa, erscheint hier frisch und neu und bringt "Hitalia" damit auf den Punkt.

Termine

23.06.2020
Köln
Konzert
Tanzbrunnen
European Tour 2020
24.06.2020
Ehingen
Konzert
European Tour 2020
26.06.2020
Berlin
Konzert
Zitadelle Spandau
European Tour 2020
27.06.2020
Hamburg
Konzert
Stadtpark
European Tour 2020
09.10.2020
Aalen
Konzert
European Tour 2020
10.10.2020
Ludwigsburg
Konzert
MHP Arena
European Tour 2020
12.10.2020
München
Konzert
Philharmonie im Gasteig
European Tour 2020
13.10.2020
Frankfurt
Konzert
Alte Oper
European Tour 2020
15.10.2020
Kempten
Konzert
Big Box
European Tour 2020
17.10.2020
Nürnberg
Konzert
Meistersingerhalle
European Tour 2020

Artikel zu Gianna Nannini


Newsletter

DEMO