Weiter zum Main Content

Wiener Philharmoniker / Gustavo Dudamel

Neujahrskonzert 2017

05.01.2017

Ein glanzvoller Auftakt zum neuen Jahr war das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker aus dem wunderschönen Goldenen Saal des Wiener Musikvereins, einem der besten Konzertsäle der Welt. Das Konzert wurde inspiriert dirigiert von dem Venezolaner Gustavo Dudamel, dem jüngsten Dirigenten, der bisher das Neujahrskonzert leitete und über den die Presse schreibt:  "Gustavo Dudamel ist ein Glücksfall für die klassische Musik, weil er Menschen zu begeistern vermag wie nur wenige andere" (Der Kurier).

Mit musikalischen Klassikern und Wiederentdeckungen

Das mitreißende Programm war gespickt mit Hits wie dem "Donauwalzer" und natürlich dem "Radetzkymarsch", aber auch mit Raritäten: insgesamt sieben Werke, die erstmals beim Neujahrskonzert aufgeführt wurden, sowie einigen Wiederentdeckungen wie Josef Strauß Polka "Die Nasswaldlerin" , "ein hinreißendes Stück Wienertum, das zwischen Heurigen- und Kaffeehausmusik changiert" (Der Kurier), dem Walzer "Tausend und eine Nacht" von Johann Strauß oder auch dem "Mondaufgang" aus der Otto-Nicolai-Oper "Die lustigen Weiber von Windsor".

Das Publikum war begeistert vom berauschenden Klang der Wiener Philharmoniker "… herzhaft-vital und eben auch mit delikater Eleganz der Details". Das Konzert war wie ein "reizvoller Blick in ein Paradies.." (Der Standard), welches Dudamel mit "Energie und Wendigkeit, übersprudelndem Temperament und Freude an Farben und einem rhythmischen Feuerwerk ... erfüllte" (Kronen Zeitung).

Das Konzert ist ab dem 6. Januar 2017 als Doppel-Album sowie auch DVD bzw. Blu-Ray erhältlich.

Weitere aktuelle News


Newsletter