Skip to main content

Biographie

1952-1961
Wolfgang Ambros kommt am 19. März 1952 im niederösterreichischen Wolfsgraben als Sohn eines Volksschuldirektors und einer Lehrerin zur Welt. Er besucht die Volksschule seines Vaters.

1962-1970
Die Schulkarriere wird in Wien fortgesetzt. Zuerst im Bundeskonvikt im 2. Wiener Bezirk, nach zwei Jahren am Bundesgymnasium in Wien 14, Astgasse, fliegt dort jedoch durch und entscheidet sich nach einem weiteren Jahr in der Hauptschule für die "Graphische Lehr- und Versuchsanstalt", wo er sich zum Siebdrucker ausbilden lässt. In seiner Klasse: Joesi Prokopetz, zu dessen Gedichten er seine ersten Lieder schreibt. Von der "Graphischen" fliegt er aus "disziplinären Gründen" - weil er nach dem Abgang seiner "ersten großen Liebe", die in die gleiche Klasse gegangen ist, aufs Lernen "verzichtet" (nachzuhören auf der LP "Mann und Frau"). Stattdessen verdient er sein Geld als Schreibmaschinenmechaniker, Auslagenarrangeur und schliesslich als Plattenverkäufer. Mit 17 vermittelt ihm der Geschäftsführer einen Job in London, wo er aber nach einem Jahr ohne Arbeitsgenehmigung wieder ausgewiesen wird. In einem Cafe trifft er zufällig seinen "alten Haberer" Joesi Prokopetz.

1971
Ambros ist wieder in seinem "Traumjob" als Plattenverkäufer engagiert, im "Musik-Palais" in der Wiener Innenstadt. Am Abend trifft er sich mit Freunden am Theseustempel und singt seine Lieder - darunter den "Hofa", ein vertontes Prokopetz-Gedicht. Eine Kundin im Plattengeschäft überredet ihren Freund, Wolfgangs Musik zu fördern: Gemeinsam geht man ins Studio des österreichischen Topproduzenten Peter Müller und spielt in zwei Stunden das "Hofa"-Demo ein. Um 6.000 Schilling Produktionskosten wird später die damals revolutionäre Single produziert, die im Radio erst nach anfänglicher "Schockwirkung" eingesetzt wird. Als Ambros im Dezember damit in der TV-Sendung "Spotlight" von Peter Rapp im Ronacher auftritt, ist das Lied Nr. 1 in den Charts und über 30.000mal verkauft.

1972
Im Februar erscheint die erste Ambros-LP "Alles andere zählt net mehr", von der 15.000 Stück verkauft werden. Für damalige Zeiten eine Sensation. Gemeinsam mit seiner "Hawelka"-Bekanntschaft Fredi Tauchen gründen Ambros und Prokopetz die Projektgruppe "Dröhnung", die bei dem "Arena 72" genannten Gegenstück zu den Wiener Festwochen die Urversion des "Watzmann" als gelesene Mitternachtseinlage aufführen. Das Rustikal wird zwei Monate später als Hörspiel auf Ö3 präsentiert. "Mit ana Flaschn Schnaps und meiner Gitarr" (Originalzitat W. Ambros)

1973
Für die "Arena 72" schreiben Ambros und Prokopetz auch den "Fäustling" und lernen bei der Aufführung das damalige "Milestones"-Mitglied Christian Kolonovits kennen. Der "Fäustling" erscheint auf Platte. Im Sommer muss Ambros zum Bundesheer, wird aber schon nach wenigen Wochen aus gesundheitlichen Gründen entlassen. Die Anti-Bundesheer-Single "Tagwache" wird vom Rundfunk boykottiert. Im Herbst erscheint die erste hochdeutsche LP "Eigenheiten". Ambros formiert zusammen mit den Musikern Heinz Jäger (Bass), Robert Horky (Flöte), Sepp Kuluntschitsch (Gitarre) und ? (Drums) seine erste Band "Abadie"

1974
Aufnahme mit "Abadie" der englischsprachigen Blues-Single "Roly Poly", produziert von Christian Kolonovits. Im Sommer Veröffentlichung der Single "A Mensch möcht i bleibn". Sie verkauft im ersten Jahr keine 3.000 Stück und wird erst Jahre später zum Dauerbrenner. "Der Watzmann ruft" wird als Hörspielplatte produziert.

1975
Mit der LP "Es lebe der Zentralfriedhof" - inspiriert durch ein Plakat "100 Jahre Zentralfriedhof" vor dessen Haupttor in Wien - schafft Ambros den endgültigen Durchbruch. Er dokumentiert seine Freundschaft zum Musikerkollegen Georg Danzer mit der Aufnahme der Lieder "Heite drah i mi ham" und "A Gulasch und a Seidl Bier", beide von G. Danzer geschrieben. Mit dem "Schurli" spielt er auch am 14. Dezember zweimal auf der Bühne des Wiener Konzerthauses. In diesem Jahr "entdeckt" Ambros Bob Dylan; "Zwickts mi" wird Nummer 1 in Österreich.

1976
Das Jahr der ungewöhnlichen Projekte: Zuerst tritt W. Ambros für das Favoritner Duo "Blaschek & Svik" das erste Mal als Produzent in Erscheinung. Dann führt er zusammen mit Georg Danzer und Christian Kolonovits das Musical "Karli" in der Wiener Stadthalle auf. Er spielt im TV-Film "Fehlschuß" neben Paola Kinski die Hauptrolle (einen im entscheidenden Moment versagenden Fußballer) und nimmt im Spätherbst das zweite Doppelalbum in der Geschichte des Austro-Rock auf: "19 Class A Numbers".
Zu Weihnachten erscheint Österreichs geheime Nationalhymne "Schifoan", jedoch ohne großen Erfolg. Im Probekeller unter einem Antiquitätengeschäft im 1. Wiener Gemeindebezirk gründet er seine neue Band, die "No.1 vom Wienerwald" - Helmut Novak (Drums), Helmut Pichler (Bass), Peter Schleicher (Keyboards), Martin Kunz (Gitarre).

1977
Ende Jänner spielt Ambros den "Watzmann" (Peter Koller ersetzt Martin Kunz an der Gitarre) im Deutschen Museum in München und reist dann für drei Monate nach Amerika. Nach seiner damals fast unbeachteten Single "Die Blume aus dem Gemeindebau" bringt er im Oktober die depressive LP "Hoffnungslos" auf den Markt.

1978
Nach der LP "Schaffnerlos" (Ambros/Tauchen/Prokopetz) beschließt er im Sommer, Dylan-Lieder zu "verwienern". Diese Notlösung heißt "Wie im Schlaf" und bringt den großen Durchbruch in Deutschland.
Günter Dzikowski ersetzt Peter Schleicher an den Keyboards.

1979
Bei der Deutschlandtournee entsteht die Live-Doppel-LP " Auf ana langen finstern Strass'n". Insgesamt tourt Ambros binnen 12 Monaten dreimal in der BRD(!), wo die Dylan-LP die 100.000er-Grenze überschreitet. Im September erscheint die LP "Nie und nimmer" - dazu als Tribut an die Discowelle seine erste (gleichnamige) Maxisingle. Es ist seine letzte mit Studiomusikern aufgenommene LP. Ab diesem Zeitpunkt spielt er nur mehr mit der No. 1.

1980
Im Jänner absolviert Ambros erfolgreich die Hilfsschilehrerprüfung.
Zwei (Platten) Projekte beschäftigen ihn in diesem Jahr: Die LP
"Weiss wie Schnee", u.a. mit dem Lied "Gezeichnet fürs Leben" und
das dritte Ambros/Tauchen/Prokopetz-Werk "Augustin". Die letzten
drei Monate verbringt Wolfgang in den USA und Mittelamerika, wo er
bereits für seine nächste LP den Titel "Belize" schreibt.

1981
Sieben Jahre nach seinem Erscheinen wird der "Watzmann" mit Gold ausgezeichnet. Ambros spielt in München seine LP "Selbstbewusst" ein. Im Herbst kauft er sein Wohnhaus in Pressbaum.

1982
Erstmals in seiner Karriere erscheint keine neue Ambros-Platte. Er konzentriert sich auf die Renovierung seines neuen Hauses und widmet sich seiner Familie. Am 19. März heiratet er seine Frau Margit. Einen Monat später kommt Ambros Junior Matthias zur Welt. Bei seiner Österreich-Tour im Mai stellt er mit 34.000 Besuchern einen neuen Rekord auf. Im Herbst bringt er mit Joesi Prokopetz und Manfred Tauchen den "Watzmann" live auf die Bühne.

1983
Für die LP "Der letzte Tanz" mietet Ambros das digitale Aufnahmestudio von "Mr. Boney M." Frank Farian in Frankfurt.
Er spielt eine triumphale Österreich-Tournee, die in einem Ambros/Fendrich/Opus-Konzert im Wiener Weststadion vor 25.000 Fans gipfelt.
Im Sommer stellt er sein Haus in Griechenland fertig.
Im Oktober startet der Probebetrieb im eigenen Studio, der "Powersound Factory" im niederösterreichischen Achau. Ambros hat mit seinen Partnern Peter Koller und "Junker" Babich aus einer alten Dachpappenfabrik ein hochmodernes Plattenstudio gemacht.
Das schon im November 82 aufgenommene Duett mit André Heller "Für immer jung" erscheint.

1984
Durch seinen Zweitwohnsitz in Waidring kommt er zu "Diplomatischen Ehren". Ambros wird zum "Botschafter Tirols" und zum "Ehrenschilehrer" ernannt. Ein Gag, den er sich mit Rainhard Fendrich erlaubt - eine Neuversion des Hans Moser-Liedes "'s Naserl" als Heurigenduo - erscheint als Single. Ambros produziert im eigenen Studio Hansi Dujmic und Ulli Bäer und veröffentlicht im September seine LP "Der Sinn des Lebens". (Single "Du verstehst mi ned") Bei der anschliessenden Tournee macht der "Austro-Rock-Kaiser" das Unmögliche möglich: Die Wiener Stadthalle ist drei(!) mal ausverkauft!!!

1985
Ende März erscheint auf der Heller-LP "Narrenlieder" das zweite Heller/Ambros-Duett: "Kumm ma mit kane Ausreden mehr" - produziert vom Austro-Amerikaner Peter Wolf. Im Rahmen der weltweiten Musikerhilfe für Afrika erscheint die Benefizsingle "Warum?" unter dem Projektnamen "Austria für Afrika". Alle namhaften Interpreten Österreichs sind daran beteiligt. 13. Juli: "Rock on the Rock's" Open Air in 2850 Metern Höhe am Kitzsteinhorn/Szbg. Es spielen Opus, die Kanadische Rockerin Lee Aaron und als Headliner W. Ambros. (Eintrag im Guiness Buch der Rekorde! Höchstes Open Air Festival Europas). Harry Stampfer kommt als neuer Drummer zur Band.

1986
Am 13. Jänner erscheint "No. 13". Das Video zur Single "Langsam wochs' ma z'samm" wird auf den Kanarischen Inseln gedreht. An seinem Geburtstag spielt er in der zweimal ausverkauften Wiener Stadthalle. Neuer Zuschauerrekord auf der Österreich-Tournee! Die Euphorie wird durch einen Schicksalsschlag gebremst. Bei einem Bootsunfall in Griechenland kommt am 30. April ein Mitfahrer ums Leben. Am 26.Juli. "5. Anti-Waahnsinns-Festival" in Wackersdorf/BRD. Anti Atomkraftdemo mit BAP, Grönemayer, usw., 200.000 Zuseher. Erstes gemeinsames Auftreten von Ambros und Niedecken/BAP ("Like a rolling stone"). Galakonzert mit Friedrich Gulda und Jessye Norman am 5. September im Wiener Konzerthaus. Am Jahresende schließt er eine Phase seiner Karriere ab: "Selected Live" erscheint in einer 3-LP-Box. Die besten Live-Nummern der letzten sechs Jahre sind darauf zusammengefasst.

1987
24.Mai. Erster Auftritt auf der Donauinsel vor 100.000 Zuschauern. Die LP "Gewitter" erscheint im September und wird von einer Österreich-Tournee begleitet. Das heimische Video-Duo Rossacher/Dolezal dreht das Video zum Lied "V.I.P". Ein Journalist will W.Ambros via Nachrichtenmagazin "in Pension schicken", aber die Zahlen zur Tour sprechen eine andere Sprache: Allein in Wien sind 27.000 Tickets verkauft!

1988
Im Frühjahr ist Ambros mit der "No.1 vom Wienerwald" erfolgreich durch Deutschland unterwegs. Seinen 36. Geburtstag feiert er bei einem ausverkauften Konzert im Deutschen Museum in München. Noch vorher wird Ambros wegen seines griechischen Motorbootunfalles vor Gericht zitiert und freigesprochen. Zurück von einer halbjährigen Weltreise mit seiner Familie durch Amerika, der Südsee und Australien veröffentlicht er die englischsprachige Single "Rukuruku Bay", eine "tönende Postkarte" vom Traum-Urlaubsziel.

1989
Als Vorbote zum neuen Album erscheint eine neue Version des alten Hits "Zwickt's mi 2000". Im Frühjahr wird die LP "Mann und Frau" aufgenommen, die im Mai erscheint (Single "Idealgewicht"). 19. Mai Auftritt auf der Donauinsel vor 120.000 Zuschauern. Am 4. Oktober startet die Österreich/Deutschland-Tournee '89.
1990
Verlängerung der Herbst-Tournee '89 "Mann und Frau" im Frühjahr und Sommer '90.
8.Sept. Vorprogramm von Tina Turner im Wiener Praterstadium vor 50.000 Zuschauern.
Anstelle eines von der Plattenfirma geplanten Samplers erscheint auf Wunsch von Ambros die CD "Stille Glut" mit Neuaufnahmen bekannter Titel und Hits, wie z.B. "Langsam wochs' ma z'samm", "Die Blume aus dem Gemeindebau", etc., jedoch alle im Stil von "Lagerfeuerromantik" neu arrangiert.

1991
Wiederaufnahme der Bühnenfassung "Der Watzmann ruft". Erstmalig 1974 als Hörspiel produziert, wurden mehr als 250.000 Tonträger verkauft. Aus diesem Anlass und wegen des 20-jährigen Bühnenjubiläums von W. Ambros, wird das Stück incl. neuer Lieder inszeniert. (Single "Abwärts und Bergauf"). Live CD und Video (Dolezal und Rossacher) "Der Watzmann ruft".

1992
Nach intensiver Produktionsphase erscheint im September die CD "Äquator".
Ab November Österreich und Deutschland Tournee.

1993
Gemeinsam mit dem Kabarettisten Alexander Bisenz entsteht die parodistische Maxi-CD "Das Duell". Das Verkaufs-Video "WOLFGANG AMBROS - Die grössten Hits aus 20 Jahren" - produziert vom erfolgreichen Duo Rudi Dolezal und Hannes Rossacher - wird mit über 15.000 verkauften Einheiten zu Österreichs meistverkauftem Musikvideo. Es beinhaltet neben allen Musikvideos auch bisher noch unveröffentlichtes Filmmaterial und Hintergrundstories, zurückreichend bis in die 70'er Jahre.

1994
Unplugged-Tournee durch Deutschland. Das Album "Wasserfall" wird Ende Mai veröffentlicht (Single "Alt und Jung" zusammen mit Danzer, Steinbäcker und Ostbahn Kurti).
Am 26. Juni Unplugged-Auftritt auf der Donauinsel vor 150.000 Zuschauern. Nach zahlreichen Einzelauftritten im Frühjahr und Sommer ab Oktober neue Österreich/Deutschland Tournee. Verkauf des Tonstudios in Achau.

1995
Im März und April Wasserfall-Tournee. Zahlreiche Einzelauftritte in Österreich und Deutschland. Ambros spielt im österreichischen TV Film "Der Bessere gewinnt" die Hauptrolle (den Bandleader und Sänger einer Rockgruppe). Soundtrack auf CD Single "Der Bessere gewinnt".

1996
Im Jänner spielt Ambros die Hauptrolle in der Theaterproduktion "Das Spiel vom lieben Augustin" im Wiener Etablissement Ronacher. Die Musik für dieses Stück wurde neu geschrieben, ein Originallied von Robert Stolz ("In Wien, da weht ein eigener Wind") aber neu arrangiert - ein Handschlag zwischen Generationen österreichischer Musikgeschichte. Neue CD "Verwahrlost aber frei". Darauf u.a. auch jene Lieder, die für "Das Spiel vom lieben Augustin" geschrieben wurden. Tournee durch Österreich und Deutschland unter dem Motto "25 Jahre WOLFGANG AMBROS". Der Höhepunkt ist der Auftritt am 26. September in der Wiener Stadthalle, bei dem zahlreiche Gäste aus der deutschsprachigen Musikszene wie PETER MAFFAY, WOLFGANG NIEDECKEN, EAV, GEORG DANZER, u.v.m. auf der Bühne dieses Ereignis feiern. Sensationeller Livemitschnitt des Konzerts auf CD und Video. (siehe 1997)

1997
Wiederholungstournee in Österreich und Deutschland. Anfang Sommer Veröffentlichung der Golfhymne "Bogey-par" unter dem Pseudonym "the GOLF-GANG" in englischer Sprache. Am 21. Juni Auftritt auf der Donauinsel vor 200.000 Zuschauern. Im November erscheint die Live-Doppel-CD "Verwahrlost aber LIVE", ebenso das gleichnamige Video. Am 10. Dezember 1997 steht er erstmals gemeinsam mit Rainhard Fendrich und Georg Danzer als "AUSTRIA 3" auf der Bühne des Theaters an der Wien.

1998
Die ersten drei Monate stehen ganz im Zeichen von "AUSTRIA 3". Ihre Tonträger und Videos werden mit Auszeichnungen überhäuft. Doppelplatin und Platin für über 250.000 verkaufte CD's. Die "goldene Eintrittskarte" für vier ausverkaufte Konzerte in der Wiener Stadthalle.

1999
Am 26. Februar Präsentation der neuen CD "Voom Voom, Vanilla, Camera" in der Meierei im Wiener Stadtpark. Eine Reminiszenz an die 60er Jahre. Ausgedehnte Tournee durch Österreich und Deutschland. Im November erscheint bei Universal Music Austria "Raritäten Volume 1" mit ausgesuchten Raritäten und bisher unveröffentlichten Songs.

2000
Bereits 1999 wird hinter verschlossenen Türen an dem Projekt "Nach mir die Sintflut - Ambros singt Waits" gearbeitet.
Das Ergebnis: Ein Dutzend großartiger Waits-Interpretationen, sehr persönlich von Ambros ins Wienerische übersetzt, aufgenommen und zu einem atmosphärischen Hörerlebnis der Sonderklasse verarbeitet. In Christian Kolonovits, musikalischer Produzent und Arrangeur des neuen Albums, hat er einen kongenialen Partner gefunden.

2001
Ende 2001 erscheint "Raritäten Volume 2", der zweite Teil mit Raritäten und bis dahin unveröffentlichtem Material, wie "Telefongeld" etc.
Kurz darauf geht Ambros und die No. 1 vom Wienerwald auf Tournee mit dem "30-Jahre-Jubiläumsprogramm" welche er in der Bank Austria -CA- Halle im Wiener Gasometer Ende November 2001 startet.

2002
Kurz nach seinem 50. Geburtstag wird Wolfgang Ambros im April 2002 "Das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien" verliehen. Im Mai erhält Wolfgang Ambros mit dem Preis der österreichischen Tonträgerindustrie dem "Amadeus Austrian Music Award" für sein Lebenswerk die "offizielle" Bestätigung für seinen unermüdlichen musikalischen Schaffensdrang.
"Hoffnungslos Selbstbewußt" heißt das Live-Album, das anlässlich des 30-jährigen Bühnenjubiläums von Wolfgang Ambros am 3. Juni 2002 erschienen ist. Die CD besteht aus 16 Liedern, die bei den verschiedensten Konzerten 2001/2002 (30 Jahre, Ambros singt Waits, Best Of) mitgeschnitten wurden.

Im Oktober 2002 erscheint die erste DVD "Wolfgang Ambros, Der Film über sein Leben - Hoffnungslos Selbstbewusst", eine DoRo-Produktion, mit zahlreichen bisher unveröffentlichten Raritäten, vielen Stars und Aspekten der Persönlichkeit und Karriere von Wolfgang Ambros, die bisher nie zu sehen waren. Mit Ausschnitten aus dem "30-Jahre-Jubiläumsprogramm" und den besten Songs der gleichnamigen CD "Hoffnungslos Selbstbewußt".

Im selben Monat wird auch die "Watzmann Live" - DVD veröffentlicht. Vor 30 Jahren wurde die schrille Alpenshow, das Rustikal von M.O Tauchen mit Musik von Wolfgang Ambros und Liedtexten von Joesi Prokopetz zum ersten Mal aufgeführt und ist seither zum Kult gereift. Dieses erste Alpenmusical erzählt die Geschichte des grausamen Berges Watzmann, der regelmäßig die Söhne der Bergbauern zu sich ruft und sie in ihr Verderben laufen lässt. Doch dies ist eigentlich nur die Rahmenhandlung für jede Menge Spass ... Manche Figuren, wie zum Beispiel die "Gailtalerin", sind seitdem längst Kult geworden! Neben dem eigentlichen Rustikal "Watzmann live" (Aufzeichnung von der sensationellen Tournee '91) wird auf der DVD auch eine Dokumentation über die Entstehung des Watzmann-Kults mit lange verloren geglaubten Raritäten aus den frühen Jahren (1972- 1982) geboten. Mit dem einem oder anderen Schuss Witz und natürlich auch mit der mal dramatisch-stimmungsvollen, mal fetzigen-schwungvollen Musik zwischen Rock und Schuhplattler- selbstverständlich live dargeboten (u.a. mit Hubert von Goisern!), erreicht das Stück hohe humoristische Klasse, ohne dabei auf das Niveau des Bierzelthumors abzusinken.

2003
Am 10. Mai 2003 eröffneten Wolfgang Ambros, Rainhard Fendrich und Georg Danzer feierlich das 3. Seniorenwohnheim für körperbehinderte Obdachlose in 1220 Wien als 3. Projekt der IFO (Initiative für Obdachlose).
Im Juni erscheint das neue Album "Namenlos", welches als CD bei BMG Ariola Austria veröffentlicht wird. Ab Oktober neue Tournee durch Österreich und Deutschland.

2004
Im Mai erlitt Wolfgang Ambros bei einem Unfall Verbrennungen ersten und zweiten Grades und wurde mit dem Notarzthubschrauber ins Wiener AKH eingeliefert. Als er nach einigen Wochen die Klinik verlassen kann, sind die Folgen des Unfalls noch unübersehbar. Dennoch steht er bereits einen Tag nach seiner Entlassung auf der Bühne. Die Fans sind begeistert und bereiten ihm einen warmen Empfang.
Im Frühjahr 2004 entsteht eine spektakuläre Neuinszenierung vom "Watzmann" mit neuen Liedern, neuen Szenen und einer neuen Gailtalerin. An vier Tagen pro Woche stehen Wolfgang Ambros, Joesi Prokopetz, Christoph Fälbl, Klaus Eberhartinger (Frontmann der EAV und neue Gailtalerin) sowie die No. 1 und der Rest der Crew dem Sommer über auf der Bühne. Ambros trägt noch immer Verbände, hat sich aber sonst sehr gut von seinem Feuerunfall erholt.
Die Neuinzenierung des Watzmann wird zum Triumphzug. Nach dem Auftrittsmarathon am Chiemsee geht das Stück auf Städte-Tournee. Ausverkaufte Hallen, begeisterte Zuschauer und eine überschwängliche Presse begleiten die Tour.

2005
Nach einer kurzen Erholungspause im Winter spielen Wolfgang Ambros und die No. 1 wieder zahlreiche Live-Konzerte in Österreich und Deutschland. Die Watzmann-Aufführungen gehen auf Grund der ungebrochenen Fan-Nachfragen weiter und es erscheint der neue Watzmann auf DVD.

Dann die Überraschung: Ambros singt Moser. Zwischen Live-Auftitten und anderen Verpflichtungen geht Wolfgang Ambros mit dem Ambassade-Orchester ins Studio und nimmt 15 Lieder des alten Grantlers Hans Moser auf. Zwei Live-Shows folgen. Das Experiment gelingt. Die CD wird ein Renner und die Live-Shows sind ausverkauft. Fans und Presse sind sich einig: Die eigenständigen Interpretationen der alten Moser-Lieder überzeugen. Ende des Jahres verabschiedet sich er für einige Wochen nach Kenia. Dort schreibt er an einem neuen, mit Spannung erwarteten, Album und kümmert sich um ein weiteres Wohltätigkeitsprojekt. Ein Spital soll modernisiert und so die medizinische Versorgung für die Einwohner verbessert werden. Ambros wird zur Finanzierung eigens Benefiz-Konzerte geben, deren Einnahmen in das Projekt fließen.

2006
Wolfgang Ambros beginnt das Jahr mit einem Arbeitsurlaub in Afrika. Er kümmert sich um den Auf- und Ausbau eines Medical-Centers in Kwale und schreibt an Liedern für sein neues Album. Ab dem Frühjahr spielen Ambros und die Band zahlreiche Konzerte in Österreich und Deutschland. Dazwischen gehen die fünf immer wieder ins Studio und arbeiten an den neuen Liedern.
Zusammen mit Günter Dzikowski spielt Ambros eine umjubelte Auftrittsreihe unter dem Titel "Ambros pur!". Die Erlöse gehen in sein Hilfsprojekt in Kwale. Auch das Hans-Moser-Programm wird an einigen wenigen Terminen gespielt. Die Fans sind in Sorge: Helmut Pichler fällt aus gesundheitlichen Gründen aus. Seinen Platz nimmt, zunächst nur in Vertretung, Erich Buchebner ein. Auch bei den Aufnahmen für das neuen Ambros Album "Steh grod" spielt Buchhebner den Bass.
Austria3 im Finale: Im Sommer steht die letzte Austria3-Tour an und gerät zum finalen Triumphzug. Noch bevor das allerletzte Konzert gespielt ist, werden Stimmen laut, die eine Wiedervereinigung des Trios herbeisehnen. Doch Fendrich, Danzer und Ambros sind sich einig: Austria3 ist Geschichte.
Im September erscheint das lang erwartete, neue Ambros Album "Steh grod" und steigt sofort auf Platz zwei der Album-Charts ein. Damit ist es einer der höchsten Neueinstiege des Jahres und in Ambros Karriere. Fans und Fachleute sind begeistert.
Die geplante Österreich- und Deutschland-Tour beginnt mit ausverkauften Häusern und begeisterten Besuchern. Zur Halbzeit der Tour jedoch wird bei Ambros eine Gürtelrose diagnostiziert. Er entscheidet sich, dennoch zu spielen und verzaubert sein Publikum im Münchner Circus Krone mit dem neuen Programm und den neuen Liedern. Doch seine Gesundheit ist ernster angegriffen, als es zunächst den Anschein hatte. Die restlichen Temine werden abgesagt. Ambros hütet das Krankenlager und zieht sich Ende des Jahres nach Afrika zurück, um weiter zu genesen.


2007
Wolfgang Ambros kehrt Anfang des Jahres aus Kenia zurück, wo er sich zum einen um sein Hilfsprojekt für den Ausbau des Hospitals in Kwale gekümmert hat, aber auch etwas Ruhe und Abstand vom ereignisreichen Jahr 2006 suchte.
Im Frühjahr erscheint die DVD "Ambros pur!" mit Konzertmitschnitten aus der Wiener Kulisse. Der Erfolg der Veröffentlichung überrascht alle Beteiligten. "Ambros pur!" schießt auf Platz eins der österreichischen Musik-Video-Charts, und bleibt dort für insgesamt 6 Wochen.
Bevor es wieder auf Tour geht, unterzieht sich Ambros einer Knieoperation. Eine alte Sportverletzung machte ihm in den letzten Jahren zunehmend zu schaffen.
Dann packen Ambros und die Band wieder ihre Koffer. Die im vergangenen Jahr unterbrochene Steh-grod-Tour wird fortgesetzt, eine Konzertreihe des pur!-Programms steht an und auch "Ambros singt Moser" kommt nicht zu kurz. Zwischen den Live-Auftritten liegen Studio-Termine, Fernsehauftritte und Interviews. Es gibt Gold- und Platinauszeichnungen für "Ambros pur!" und "Ambros singt Moser".
Am 21.06.2007 erscheinen die schreckliche Meldungen in den Nachrichtendiensten: Georg Danzer ist tot. Wolfgang Ambros zieht sich in tiefer Trauer für einige Tage völlig zurück. Die wenigen Worte, die er schließlich an seine Fans richtet, lassen ahnen, wie sehr ihn der Tod seines Freundes getroffen hat.
Ambros erweist seinem Weggefährten auf seine Weise die Ehre: Er nimmt einige von Georg Danzers Liedern in sein aktuelles Programm auf und lässt seine Fans so an seinen Erinnerungen an den Freund teilhaben.
"Ambros singt Moser - die Zweite" erscheint und knüpft an den Erfolg der ersten "Moser-Platte" an.
Der Watzmann kommt wieder - die Naturbühne der Luisenburg im fränkischen Wunsiedel wird dem Rustikal vom Berg, dem Buben und dem Vater (die Gailtalerin nicht zu vergessen) als Rahmen dienen, wie er passender nicht sein könnte.
Ende des Jahres zieht sich Ambros nach Kenia zurück. Dort wartet eine Menge Arbeit für die Kwale Hospital Foundation auf ihn. Als es nach den Wahlen in Kenia zu Unruhen kommt, beschließt Ambros - anders als viele andere Reisende - zu bleiben.

2008
Im Jänner und Februar befindet sich Wolfgang Ambros wieder in Kenia und treibt sein Kwale Spitalsprojekt voran.
In 2008 finden zahlreiche Konzerte mir der No. 1 und Duo-Konzerte statt, sowie eine ausgedehnte Watzmann-Tournee durch Deutschland und Österreich.
Am 2. Mai spielt Ambros gemeinsam mit Fendrich ein Charity Konzert für die AMREF Gala in Salzburg.

Die DVD Ambros pur II erscheint.
Am 5. September spielt Wolfgang mit der Nr. 1 wieder einmal auf der Donauinsel vor 100.000 Besuchern. Ein Mitschnitt des Donauinsel-Konzerts aus dem Jahre 2006 erscheint auf DVD.

Am 22. November nimmt er an der Gala "Für immer Jung" in der Stadthalle teil, ein Charity-Projekt zur Erforschung der Krankheit Lungenhochdruck.

2009
Von Jänner bis Mitte März Aufenthalt in Kenia.
Ende März bis Anfang April ist Ambros für Orchesteraufnahmen für die CD "Ambros Symphonisch" mit Christian Kolonovits im Studio.
Am 8. Mai eröffnet Wolfgang Ambros die Wiener Festwochen mit einem fulminanten Konzert.
Am 28. Juni tritt Ambros neuerlich auf dem Donauinselfest mit dem Projekt "Ambros Symphonisch" unter der Leitung von Christian Kolonovits auf. Mit 70-köpfigen Symphonie-Orchester präsentiert Ambros eine Auswahl seiner Lieder in völlig neuem Gewand.
Die CD "Ambros Symphonisch" erscheint ebenso wie der Konzertmitschnitt von der Donauinsel auf DVD.

In den ersten zwei Novemberwochen eröffnet Wolfgang Ambros sein Spital in Kenia.

2010
Am 3. März wirkt Wolfgang Ambros beim großen Benefizkonzert für Haiti im Wiener Ronacher mit. Im März, April und Mai werden diverse No. 1 und Duo Konzerte gespielt.
Am 25. Mai kommen die Zwillinge Rosalie und Sebastian in München zur Welt.

Im Oktober und November arbeitet Wolfgang gemeinsam mit zwei Journalisten an seiner Biographie.

2011
Von Jänner bis Mitte März zieht sich Ambros mit seiner Freundin Anne und den gemeinsamen Zwillingen nach Kenia zurück.

In der Arena Wien und auf dem Tollwood Festival in München feiert Wolfgang Ambros vor ausverkauften Rängen sein 40jähriges Bühnenjubiläum. Danach startete die Tournee "Der Watzmann ruft" durch Österreich und Deutschland.

Am 22. September findet die Buchpräsentation "Wolfgang Ambros - Die Biographie" statt.
In seinem authentischen Buch spricht er nicht nur über Höhen und Tiefen seines Lebens als Musiker, sondern zeigt auch seine private Seite: Er erzählt über sein Leben als Vater von Zwillingen, darüber wie er den Krebs besiegte und von seinem humanitären Engagement in Kenia.
Im Herbst gingen Wolfgang Ambros mit der Nr. 1 vom Wienerwald auf ausgedehnte Jubiläumstour, die einer der erfolgreichsten in ihrer Karriere wurde - 26 ausverkauften Konzerten in Deutschland und Österreich!

Danach zieht sich Wolfgang Ambros in sein Haus in Tirol zurück, schreibt an neuen Liedern und nimmt die ersten Songs für sein nächstes Album auf.

2012
Im Februar und März werden die Aufnahmen zum neuen Studioalbum fertiggestellt.
Am 19. März 2012 begeht Wolfgang Ambros seinen 60. Geburtstag und zu diesem Anlass erscheint die ultimative Liedersammlung auf 2 Doppelalben unter dem Titel "ALT & JUNG".
Im April 2012 erscheint das neue Studioalbum "190352".

Newsletter

DEMO