Skip to main content

Biographie

Vanessa-Mae

Mittlerweile ist der Name Vanessa-Mae weltweit ein Begriff. Sie kann heute auf eine vierzehnjährige Kariere und mehrere Millionen Platten zurückblicken. Mit ihrem Repertoire und der Art ihrer Präsentation hat sie eine eigene Kategorie, der Pop-Klassik, etabliert und mit ihrer elektrischen Geige wie keine zweite Künstlerin auch ein neues Publikum erobert.

Mit "Choreography" veröffentlicht sie ihr erstes Album bei Sony Classical.

Die frühen Jahre?
Vanessa-Mae wurde am 27. Oktober 1978 in Singapur geboren. Nachdem sie vierjährig nach London gezogen war, nahm sie das erste Mal mit fünf Jahren eine Geige in die Hand. Schnell wurde ihre frühe Begabung deutlich. Mit acht Jahren begann sie ihr Geigenstudium bei Professor Lin Yao Ji am Staatlichen Konservatorium für Musik in Beijing. Vanessa-Mae kehrte als ausgebildete Geigenvirtuosin nach London zurück, wo sie am London's Royal College of Music weiter an der Verfeinerung und Perfektionierung ihres Spiels arbeitete.

Bei ihrem Weltdebüt während des Schleswig-Holstein-Musik-Festivals im Jahre 1988 wurde Vanessa-Mae durch das Publikum begeistert aufgenommen. Im gleichen Jahr folgte auch in Großbritannien, zusammen mit dem Philharmonia Orchestra, ihr Konzertdebüt. Der Erfolg dieses Konzerts führte schon bald zu regelmäßigen Konzertauftritten mit internationalen Orchestern, wobei sie durch ihre außergewöhnliche künstlerische Reife Konzertbesucher und Kritiker gleichsam in Erstaunen versetzte. Vanessa-Mae war die erste Künstlerin, die zusammen mit dem Singapore Symphony Orchestra auf dessen erster Europatournee musizierte. Im Jahre 1992 wurde Vanessa-Mae als jüngste Solistin von den London Mozart Players eingeladen, um als Stargast die anlässlich des 200-jährigen Todestages Mozarts stattfindende Ostasientournee des Orchesters anzuführen.

Im Alter zwischen 11 und 13 Jahren nahm Vanessa-Mae drei Klassikalben auf. Diese enthielten eine breite Palette ihres Repertoires, beginnend bei Werken von Tschaikowsky, Beethoven (sie war die jüngste Künstlerin, die jemals diese Werke einspielte) über Renommierstücke für Virtuosen von Paganini, Wieniawski und Sarasate, bis hin zu neuen Streicherarrangements ihrer Lieblingsmelodien aus der Klassik .

Mit der Veröffentlichung ihres Pop-Debütalbums "V. Mae" im Jahre 1995 kreierte sie ein völlig neues Musikgenre und gewann weltweit ein enthusiastisches Millionenpublikum. Sie konnte sich durch die enorme internationale Popularität des Albums unter Musikliebhabern unterschiedlichster Couleur als ein Weltstar etablieren.

Mittlerweile hat Vanessa-Mae 8 Millionen Alben verkauft und über 40 internationale Platin- Awards - sowohl für Pop- als auch für Klassikalben - erhalten, wobei ihre TV-Konzert-Specials in über 100 Länder übertragen wurden. Vielfältigster Natur war auch ihre Zusammenarbeit mit einer großen Zahl von Künstlern der unterschiedlichsten Genres. Der Bogen spannt sich dabei von ihrem Spiel im Titelstück von Janet Jacksons Album Velvet Rope über das Produzieren eines Instrumental-Hit-Albums für die japanische Superband Glay bis hin zur Beteiligung an einem Jazz-Funk-Projekt mit Prince.


Abseits ausgetretener Pfade
Vanessa-Mae ist immer auf der Suche nach ungewöhnlichen Orten und Werken, mit denen sie auch ein Publikum außerhalb der klassischen Welt erreichen will:

Vanessa-Mae trat bisher weltweit auf mehreren Rockfestivals, u.a. bei Konzerten von Michael Jackson, auf. Als angesehene Künstlerin aus dem Bereich der klassischen Musik musizierte sie außerdem als besonderer Stargast während der Gedenkveranstaltung der Londoner Bachgesellschaft, die anlässlich der Feierlichkeiten zum 250. Todestag von Johann Sebastian Bach von Prinz Charles im St. James' Palace, ausgerichtet wurden.

Ihr US-Debüt gab Vanessa-Mae auf dem Times Square in New York, wo sie als Höhepunkt eines weltweit übertragenen Konzertes, spontan in ein vorbeifahrendes gelbes Taxi sprang.

Vanessa-Mae konzertiere als erste Künstlerin auf dem berühmten zugefrorenen See von St. Moritz. Das Konzert begann äußerst spektakulär, da sie von einem 2.400m hohen Berg mit einem Deltaglider auf die Bühne flog.

Sie war die erste internationale Künstlerin, die zu einem Besuch des Townships von Soweto in Südafrika eingeladen wurde, um dort Kinder einer örtlichen Musikschule zu treffen und mit ihnen zu musizieren. Im Buckingham Palace gab sie anlässlich des offiziellen Abschlusses der ASEM2-Konferenz vor den Staats- und Regierungschefs der 26 teilnehmenden Staaten sowie vor der britischen Königin und weiteren Mitglieder der königlichen Familie ein Exklusivkonzert.

Vanessa-Mae war die einzige ausländische Künstlerin, die eingeladen war, bei den Feierlichkeiten zur Wiedervereinigung von Hongkong mit China zu spielen.

Sie eröffnete die ersten Classical Brit Awards sowie die MTV Asia Awards.

Film
Vanessa-Mae trug in einer einzigartigen Art und Weise zum Gelingen einer Reihe von ungewöhnlichen Filmprojekten bei. Nachdem sie ihren eigenen Stummfilm gedreht hatte (auf Basis der Musik aus ihrem Album The Original Four Seasons), arbeitete sie mit Walt Disney Pictures zusammen am Soundtrack für den Trickfilm Mulan. Im Jahre 1999 spielte Vanessa-Mae ihre erste Rolle in einer opulenten Neuverfilmung der klassischen Geschichten aus Tausend und einer Nacht für die ABC, die im deutschsprachigen Raum unter dem Titel: Arabian Nights - Abenteuer aus 1001 Nacht erschien .


Mode
Mit ihrer Wahl zu einem der "50 schönsten Menschen der Welt" durch das Magazin People, einem Platz unter den "Top 100 Beauty", der ihr durch Now zuteil wurde sowie der Wahl zu einer der 100 schönsten Frauen der Welt, die durch FHM gekürt wurden, kann sich Vanessa-Mae der ständigen Aufmerksamkeit durch die internationalen Fashion- und Beauty-Medien gewiss sein. So erschien sie bereits weltweit in vielen der angesehendsten Modezeitschriften, einschließlich der Vogue Italia und arbeitete schon mit einigen der international namhaftesten Fotografen zusammen. Sensationell war ihr Laufsteg-Debüt bei der Pariser Modewoche, als sie in Jean-Paul Gaultiers Modenschau überraschend auf der Geige improvisierte und dabei das Herzstück der Schau - das Hochzeitskleid - vorführte.

Newsletter

DEMO