Weiter zum Main Content

Biographie

Eines darf man wohl getrost als bekannt voraussetzen: Ohne die musikalische Revolution names The Strokes, die vor gerade mal vier Jahren über die Musikwelt hereinbrach, wäre heute vieles anders. Viele junge (Gitarren-)Bands würden nicht so klingen, wie sie klingen, viele trügen nicht den Namen, den sie tragen und einige hielten möglicherweise sogar ihre Instrumente nicht, wie sie es heute tun. Julian Casablancas und Kollegen definierten den Look, den Sound und die Attitüde einer ganzen Generation Indie-affiner Musikliebhaber quasi über Nacht neu. Dabei gelang ihnen u.a. das Kunststück, einer Klientel Rockmusik schmackhaft zu machen, die bei dem schieren Gedanken an das verhasste Genre vorzugsweise die Flucht ergreifen würde. Kurz gesagt: Die Strokes schufen Rockmusik für Leute, die eigentlich keine Rockmusik mögen.
So weit, so gut. Nach zwei von den Medien unisono umjubelten Alben veröffentlichen die New Yorker am 30. Dezember 2005 ihr drittes Album, das den Titel "First Impression Of Earth" tragen wird. Die Namensfindung erklärte Sänger und Frontmann Casablancas jüngst dem NME: "Das Album handelt davon, wie jemand aus dem Weltraum die Sachen objektiv betrachten würde, die sich auf der Erde abspielen."
Einen Erste Hinweise auf das neue Material seit mehr als zwei Jahren gab Anfang Dezember die erste Single-Auskopplung des Albums: "Juicebox". Heftiger und rockiger als das bisherige Oeuvre der Band erinnert der Track weniger an den Stooges-esken, verdichteten Garagen-Schepper-Sound der Strokes-Klassiker "Last Nite" oder "New York City Cops", sondern wird statt dessen von einer wuchtigen Peter-Gunn-artigen Bassline und Metal-Riffs dominiert, die für die Produktionen der Band ein völlig neues Level an Dynamik bedeuten. Casablancas über das Stück: "Der Song könnte von einer klassischen Paar-Beziehung, einer Freundschaft oder was auch immer man möchte handeln. Es ist eher ein Spass-Song. Der Titel klang nur irgendwie cool. Ursprünglich hieß das Lied ?Dracula's Lunch', aber dann mocht ich, wie das Wort 'Juicebox' klang."
Am letztmöglichen (Veröffentlichungs-)Tag des Jahres 2005 kommt nun das dazu gehörige Album in die Läden: "First Impressions Of Earth" ist das dritte Studiolbum des New Yorker Quintetts. Dem Genre-definierenden "Is This It", mit dem die Band im Jahre 2001 die Musikwelt quasi per Handstreich erobert hatte, folgte zwei Jahre später das Album "Room On Fire", mit dem die Strokes erstmals auch die Top Ten der deutschen Charts erreichte (Platz sechs). In den britischen Charts erreichten beide Longplayer jeweils Platz zwei. Weltweit verkauften sich die beiden Alben bislang mehr als drei Millionen Mal.
"First Impressions Of Earth" enthält mit vierzehn Stücken mehr Songs als die bisherigen Alben, die jeweils elf Songs umfassten. Die Studioaufnahmen fanden diesmal unter der Leitung von David Kahne in den "Red Carpet"- und "AllAire"- Studios statt. Kahne, in dessen Produzenten-Vita sich zahlreiche illustre Namen der Musikgeschichte wie Tony Bennett, No Doubt, k.d. lang, Paul McCartney, New Order, Wilco und die Bangles tummeln, wurde bei drei Stücken ("Razorblade", "Electricity-scape" und "Killing Flies") vom bisherigen Strokes-Producer Gordon Raphael unterstützt.
Das Album enthält u.a. die Vorabsingle "Juicebox", die einmal mehr von Band-Mastermind Casablancas - wie auch ein Großteil des Albums - im Alleingang geschrieben wurde. Lediglich bei den Stücken "Ask Me Anything" (Text: Casablancas, Musik: Casablancas / Valensi), "Killing Flies" (Text: Casablancas, Musik: Casablancas / Fraiture) und "Evening Sun" (Text: Casablancas, Musik: Casablancas / Moretti) ließ er sich sich von seinen Mitmusikern hinsichtlich Komposition helfen.
Das Video zu "Juicebox" inszenierte Michael Palmieri, der in der Vergangenheit u.a. Clips für die Foo Fighters ("Resolve", "DOA"), Beck ("Little One", "Lost Cause"), The Bravery ("Honest Mistake"), Tears For Fears ("Closest Thing To Heaven") und The Datsuns ("Girls Best Friend") kreierte.
Als Albumcover wählte die Band das 37 Jahre alte Bild "Ohne Titel" des deutschen Avantgarde-Malers Lothar Quinte aus, die Rückseite schmückt "Mathematik der Intuition", das der Münchner Künstler Günter Fruhtrunk 1962 entwarf.
The Strokes bestehen auch 2005 / 2006 aus Julian Casablancas (Gesang), Nikolai Fraiture (Bass), Albert Hammond Jr. (Gitarre), Fab Moretti (Schlagzeug) und Nick Valensi (Gitarre). Bevor sich die Band im Januar bzw. Februar auf eine ausgedehnte UK-Tour begibt, spielen die fünf New Yorker noch einige Clubkonzerte in ausgesuchten europäischen Metropolen, u.a. auch in Deutschland. Details folgen.

Newsletter