Skip to main content

Biographie

Von der Straßenmusikerin zur Siegerin des "Danish Melodi Grand Prix 2012"-Wettbewerbs: Soluna Samay vertritt beim diesjährigen "Eurovision Song Contest" in Baku unser Nachbarland Dänemark.

Songschreiber Remée (Monrose, Lexington Bridge etc.) und Produzent Chief 1 entdeckten
Soluna Samay via Social Media auf der Suche nach einer Sängerin für ihren "Wild Card"-Beitrag für den "Danish Melodi Grand Prix 2012". Sie hätten die 22-jährige allerdings auch gut und gerne in der Fußgängerzone aufgabeln können, wo sie als Straßenmusikerin auftritt, sei es Kopenhagen oder irgendeiner anderen europäischen Großstadt. Bereits ihr ganzes Leben verbringt die Sängerin und Songwriterin "on the road", trat mit ihren Liedern bereits auf zahlreichen Kontinenten auf.

Bereits im Alter von sechs Jahren sang sie auf den Straßen überall auf der Welt, unterstützte ihren Vater Gee Gee Kettel (der aus der Nähe von Stuttgart stammt) bei seinen Auftritten, mit denen die Familie ihren Lebensunterhalt bestritt. Er brachte ihr zunächst das Schlagzeugspielen bei, später Bass und Gitarre. Noch vor ihrem zehnten Geburtstag hatte sie schon ihre ersten eigenen Songs geschrieben. Seit dieser Zeit verdient sie ihr Geld, indem sie alleine oder zusammen mit ihrem Vater Sommer für Sommer musizierend die Welt bereist.

Als die Dänen Soluna zum ersten Mal im Fernsehen im Rahmen des "Danish Melodi Grand Prix" sahen, eroberte sie im nu ihre Herzen. Die große Mehrheit der dänischen Musikfans entschied sich für die charismatische Blondine und den Song "Should've Known Better", und so wurde der Tochter eines deutschstämmigen Straßenmusikers und einer Schweizer Kunsthandwerkerin die Ehre zuteil, Dänemark beim "Eurovision Song Contest" in Baku zu repräsentieren. Als Chief 1 sie im vorigen Dezember erstmals kontaktiert hatte und den Song hörte, hätte sie im Traum nicht damit gerechnet, dass ihr ein solches Erlebnis beschert würde.

Geboren und aufgewachsen ist Soluna Samay in Guatemala. Als sie zehn Jahre alt war, zog die Familie nach Dänemark, wo sie sich auf der kleinen Insel Bornholm niederließ. Wie so viele vor ihnen verliebten auch sie sich in Dänemark und erwarben ein kleines Landhaus, das sie renovierten. Kopenhagen, wo Soluna heute lebt, ist einer von vielen Orten, den die Musikerin heute als "Zuhause" bezeichnet. Wenn man sein ganzes Leben an so vielen Orten gelebt hat und überall auf der Welt herum gekommen und aufgetreten ist, bekommt man eine spezielle Beziehung zu den Menschen, den Städten und den Ländern. Eine Lebensweise, die Soluna über die Jahre hinweg eine Menge gelehrt hat und der sie großen Wert für ihr Leben beimisst. Vor diesem Hintergrund verwundert es einen nicht, dass sie fünf Sprachen beherrscht, u.a. deutsch. Sie selbst sieht sich als Weltbürgerin.

Wenn Soluna ihre eigenen Songs singt, spürt man, dass sie etwas zu sagen hat. Dies ist allerdings auch der Fall, wenn sie Lieder anderer Komponisten interpretiert. Sie gibt den Songs Bedeutung und singt sie, als wären es ihre eigenen. Als Texter Isam B (Outlandish), Chief 1 und Remée sie zum ersten Mal traf, waren sie so von ihrer Stimme und ihrer Persönlichkeit angetan, dass sich die Frage überhaupt nicht mehr stellte, ob sie wohl die Richtige wäre, den Song beim "Danish Melodi Grand Prix" zu präsentieren.
Remée und Chief 1 (Gründer des Labels REACH) feierten als Songwriter und Produzenten, sowohl einzeln als auch gemeinsam, bereits zahlreiche Erfolge. Sie sind für weltweit über dreißig Millionen verkaufte Tonträger verantwortlich und wurden u.a. mit einem begehrten "Ivor Novello Award" für den meistgespielten Song in Großbritannien in den vergangenen zehn Jahren ausgezeichnet (Jamelias "Superstar"). Der aus Marokko stammende Isam B ist Frontmann der berühmten dänischen HipHop-Formation Outlandish, die u.a. mit dem Song "Aicha" 2003 einen Riesenhit landeten, der in zahlreichen Ländern die Spitze der Charts erreichte (u.a. in Dänemark, Deutschland, den Niederlanden, Schweden und Norwegen).

"Should've Known Better" könnte auch von Solunas Leben handeln und folgerichtig hat sie keinerlei Probleme, sich mit dem Inhalt zu identifizieren. "Der Song sehr schön und er berührt die Menschen, wenn sie ihn hören", erklärt sie. "Ich freue mich darauf, das Lied auf der großen Bühne in Baku zu singen. Meine Großeltern sind aus der Schweiz und Deutschland, sie haben dann die Möglichkeit, mich zu sehen und sogar für mich abzustimmen."

Man wird zweifellos im Teilnehmerfeld des diesjährigen "Eurovision Song Contest" kaum einen Interpreten finden, der den Gedanken der grenzüberschreitenden Internationalität auch nur annähernd so verkörpert wie Soluna Samay. Neben ihrem Stammbaum und ihrem Lebenslauf finden sich auch in ihrer Band Musiker internationaler Herkunft.

Soluna Samay ist Musikerin durch und durch: sie ist in ihrer Musik und ihrem visuellen Ausdruck extrem wandlungsfähig und diese Vielfalt macht sie präsent und liebenswert. Sie weiß, wie sie ihr Publikum erreicht - ganz gleich ob auf der Straße direkt vor ihr oder tausende von TV-Zuschauern vor den Bildschirmen. Sie verfügt über eine Gabe, wie sie nur wenige besitzen: sie ist in der Lage, dass die Menschen innehalten und zuhören, und sich in ihr Universum einsaugen lassen.


"Sola" heißt auf Spanisch Sonne und "Luna" Mond - dazwischen leuchtet ein heller Stern: Soluna.

Newsletter

DEMO