Skip to main content

Biographie

Seit ihrem New Yorker Recital-Debüt in der Weill Recital Hall der Carnegie Hall im Jahr 2005 mit Bachs Goldberg-Variationen gastiert Simone Dinnerstein in der ganzen Welt. Zu ihren Verpflichtungen in jüngster Zeit gehören Konzerte im Kennedy Center for the Performing Arts, in der Berliner Philharmonie, im Wiener Konzerthaus, in der Londoner Wigmore Hall, beim Lincoln Center Mostly Mozart Festival, bei den Festivals von Verbier, Aspen und Ravinia, in Köln, Paris, London, Kopenhagen, Vilnius, Bremen, Rom und Lissabon sowie bei der Stuttgarter Bachwoche; darüber hinaus Auftritte mit dem hr-Sinfonieorchester, der Staatskapelle Berlin, der Dresdner Philharmonie, den Wiener Symphonikern, der Tschechischen Philharmonie, dem Orchestra Sinfonica di Milano und den New Yorker Philharmonikern. In New York war sie am Lincoln Center in der Reihe Great Performers sowie in drei ausverkauften Recitals im Metropolitan Museum of Art zu hören.
Simone Dinnerstein hat in den ganzen Vereinigten Staaten Konzerte für die Piatigorsky Foundation gegeben, eine Organisation, deren Ziel es ist, klassische Musik an ungewohnte Orte zu bringen. Unter anderem ist sie in Pflegeheimen, Schulen und Gemeindezentren aufgetreten. Besonders bemerkenswert war ihr Auftritt im Avoyelles Correctional Center, das erste klassische Konzert aller Zeiten in einem staatlichen Gefängnis von Louisiana. Sie hat auch im Frauengefängnis von Maryland gespielt; das vom Baltimore Symphony Orchestra organisierte Konzert war zugleich ihr Debüt mit diesem Orchester.
Zudem hat Simone Dinnerstein die Neighborhood Classics gegründet, eine Reihe von öffentlichen Konzerten, durchgeführt von den staatlichen Schulen New York Citys. Bei den Konzerten treten Musiker auf, die Simone Dinnerstein besonders schätzt und mit denen sie zusammengearbeitet hat. Die Erträge gehen an die Schulen. Zu den Künstlern, die im Rahmen dieser Serie auftraten, zählen unter anderem Richard Stoltzman, Maya Beiser und Pablo Ziegler.
Simone Dinnerstein hat ihr Examen an der Juilliard School of Music gemacht, wo sie Schülerin von Peter Serkin war. Sie hat darüber hinaus bei Solomon Mikowsky an der Manhattan School of Music und in London bei Maria Curcio studiert. Sie war Siegerin der Astral Artist National Auditions und hat zweimal den Classical Recording Foundation Award erhalten. Simone Dinnerstein lebt mit ihrem Ehemann und ihrem Sohn in New York.

Newsletter

DEMO