Skip to main content

Biographie

Die Trilogie ist vollendet - "Überfließende Himmel"

Die Partnerschaft von Angelica Fleer und Richard Schönherz stammt aus einer musikalischen Zusammenarbeit in Kalifornien. Seit 1999 leben und arbeiten die beiden Künstler, die inzwischen verheiratet sind, in Frankfurt. In dieser Zeit sind alle RILKE PROJEKTE entstanden. Auf Befragen räumen sie ein, dass es in ihrem Privatleben kaum eine Rilke-freie Zone gibt. Sogar der kleine, dreieinhalbjährige Sohn singt schon besonders gern den Part von Xavier Naidoo nach -, und er heißt wohl auch nicht ganz zufällig Noah Maria. Als sie in der Anfangszeit nach Texten und Gedichten suchten, die sich musikalisch umsetzen ließen, kamen sie schnell auf Rilke. Sie entdeckten die Seelenverwandtschaft seiner Verse mit ihren Kompositionsideen. Es gab auch ein Vorzeichen: Schon lange klebte ein kurzes Gedicht von Rilke, aus einem Heft ausgeschnitten, auf dem Synthesizer von Richard Schönherz. Nach der Vorauswahl der Texte werden erste musikalische Layouts angefertigt. Das geht bereits einher mit den Überlegungen, welcher Schauspieler, welcher Sänger zu den einzelnen Texten passen könnte. Die Wunschliste wird immer neu ergänzt, es gibt Favoriten, und es gibt Überraschungen. In der Regel entscheiden sich die Künstler für 2 oder 3 Texte von maximal 5 Vorschlägen, die von Schönherz und Fleer für sie ausgewählt wurden. Das Produzententeam bestimmt dann, welche Texte und Interpretationen verwendet werden. Produziert wird vorzugsweise im eigenen Studio. Doch wenn der Terminkalender eines Künstlers es erfordert, wird eben auch in New York (wo Barbara Sukowa weilte) oder im Domizil von Sir Peter Ustinov am Genfer See aufgenommen.
Während für die einen Künstler der Umgang mit Lyrik und Rilke selbstverständlich ist, lernen andere die Emotionalität und die Musikalität seiner Texte erstmals während der Vorbereitung für die Aufnahme kennen. So unterschiedlich, wie die Künstler auf die Begegnung mit Rilke reagieren, reagierte auch anfangs das Publikum. Die einen wählen gezielt, weil sie Rilke lieben und neugierig sind auf die musikalische Umsetzung, andere, für die Lyrik nur ein Fremdwort ist, entdecken zufällig oder auf Empfehlung diese ungewohnte Sprachwelt, die sie einnimmt und verzaubert.
Inzwischen hat das RILKE PROJEKT eine große Hörergemeinde -, wenn man die Verkaufszahl zu den vermutlich gebrannten CDs addiert, dürften es gut 500.000 Menschen sein, die sich durch diese CDs begeistern ließen.

Newsletter

DEMO