Weiter zum Main Content

Biographie

Der entscheidende Tag im Leben des Patrick Bruel war der 20. Januar 1975. An diesem Tag bekam der Franzose keine Karte mehr für das Rugby-Spiel Frankreich gegen Pays de Galle. Stattdessen ging er ins Olympiastadion zum Konzert von Michel Sardou. Eine spontane Entscheidung mit großer Wirkung: Bruel war so begeistert von der Bühnenshow, dass er beschloss, Sänger zu werden.

Er schmiss sein Studium und widmete sich der Musik. Heute ist Patrick Bruel einer der populärsten Chansonniers Frankreichs. Seinen großen Durchbruch erlebte der Musiker mit der charismatischen Stimme Ende der 80er-Jahre. Die Single "Casser la voix" wurde zum Kassenschlager. Radio-DJs spielten den Titel rauf und runter und der Video-Clip lief auf allen Kanälen. Sein zweites Album "Alors Regarde" verkaufte sich mehr als drei Millionen Mal und wurde vergoldet. In Frankreich spricht seitdem jeder von der "Bruelmania". Bei der ausverkauften Tournee 1990/91 gab der französische Superstar 130 Konzerte und hatte über eine Million Zuhörer - eine sensationelle Bilanz.

Die zweite große Leidenschaft von Patrick Bruel gilt der Schauspielerei. Sowohl bei Fernsehfilmen, als auch bei Kinoproduktionen und beim Theater stand der heute 43-Jährige vor der Kamera und auf der Bühne. Internationale Anerkennung erntete der Film "Sweetheart" ("Toutes peines confondues") von 1993. Im amerikanischen Streifen "Sabrina" von Regisseur Sydney Pollak spielte Patrick Bruel an der Seite der Hollwood-Stars Harrison Ford und Julia Ormond. Der smarte Franzose setzt sich engagiert für soziale Projekte ein. Insbesondere die "Restaurants du coeur" liegen ihm am Herzen. Dort bekommen Obdachlose und sozial Schwache eine warme Mahlzeit. Seit Mitte Juni 2002 ist "Entre Deux", das neue Album von Patrick Bruel, in den Plattenläden erhältlich - und stürmte in kürzester Zeit auf Platz eins der Charts in Frankreich, Belgien und der Schweiz.

Newsletter