Skip to main content

Biographie

Seit mehr als 25 Jahren gilt Nigel Kennedy als einer der bedeutendsten Violinvirtuosen der Welt und ist zweifellos einer der größten Geiger, die Großbritannien je hervorgebracht hat. Seine virtuose Technik, sein einzigartiges Talent und sein Charisma haben sowohl dem klassischen als auch dem zeitgenössischen Repertoire neue Perspektiven eröffnet. Als Violinist erzielt er die besten Verkaufszahlen aller Zeiten.
Bereits in jungen Jahren war Nigel Kennedy Yehudi Menuhins berühmtester Schüler, er studierte zunächst an der Menuhin School und wechselte dann zur Juilliard School of Music in New York, wo er bei der berühmten Violinpädagogin Dorothy DeLay Unterricht erhielt.
Während seiner eindrucksvollen Karriere unternahm Nigel Kennedy zahllose internationale Konzertreisen und trat mit den führenden Orchestern und Dirigenten in ganz Europa, Nordamerika, Zentral- und Südafrika, in Südostasien und Australien auf.
Nigel Kennedy hat im Laufe seiner außergewöhnlichen Karriere immer wieder das internationale Medieninteresse auf sich gezogen und mit zahlreichen und vielgestaltigen internationalen Fernsehauftritten auf sich aufmerksam gemacht. Er gab private und öffentliche Konzerte vor Mitgliedern des britischen Königshauses und wurde mit unzähligen Auszeichnungen geehrt, darunter der Preis für ?Outstanding Contribution to British Music? und die Auszeichnung als ?Männlicher Künstler des Jahres? bei den Brit Awards. In Frankreich erhielt er den Gold Award des Fernsehprogramms Vivement Dimanche, in Deutschland wurde er wiederholt mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet und in der Schweiz bekam er die Goldene Rose von Montreux.
Die stattliche Diskografie von Nigel Kennedy ist reich an preisgekrönten Aufnahmen. Seine erste hochgelobte Einspielung ist die des Elgar-Violinkonzerts, die 1985 vom Gramophone Magazine als ?Record of the Year? ausgezeichnet wurde und bei den BPI Awards den Titel ?Best Classical Album of the Year? erhielt. Seine erste Aufnahme von Vivaldis ?Vier Jahreszeiten? ging als bestverkauftes Klassikalbum aller Zeiten in das Guinness-Buch der Rekorde ein: Es wurde zwei Millionen Mal verkauft und blieb fast zwei Jahre lang an der Spitze der UK Classical Charts. Für seine zweite Vivaldi-Aufnahme mit den Berliner Philharmonikern erhielt Nigel Kennedy den ECHO Klassik in der Kategorie ?Beste Einspielung des Jahres für Musik des 18. Jahrhunderts? sowie die höchste Auszeichnung für klassische Musik in Österreich, den Klassik Amadeus. Kennedys Aufnahmen der Violinkonzerte von Bach, Beethoven, Berg, Brahms, Bruch, Mendelssohn, Sibelius, Tschaikowski und Walton erreichten Spitzenverkaufszahlen, ebenso seine Einspielungen von Kammermusik und seine Recital-CDs.
Nigel Kennedys Leidenschaft für den Jazz fand Ausdruck in dem Album Blue Note Sessions, das unter der Obhut des Grammy-Award-Gewinners und Produzenten Jay Newland entstand und Jazz-Größen wie Ron Carter, Jack DeJohnette und viele andere vereinte.
Im September 2002 wurde Nigel Kennedy zum musikalischen Leiter des Polish Chamber Orchestra ernannt, ein Amt, das auch Lord Menuhin in hohem Alter innehatte. Zusammen mit diesem Orchester hat Kennedy ein eindrucksvolles, zu Unrecht vergessenes Konzert der polnischen Spätromantik wiederentdeckt: Emil Mlynarskis Violinkonzert Nr. 2, das zusammen mit dem A-Dur-Violinkonzert von Mieczyslaw Karlowicz 2007 unter dem Titel Polish Spirit veröffentlicht wurde. Dieses Album wurde in der ganzen Welt mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem erhielt Nigel Kennedy dafür den ECHO Klassik in der Kategorie ?Instrumentalist des Jahres? und in Polen wurde es als Fyderyki Album des Jahres gefeiert.
Nigel Kennedys 2009 veröffentlichtes Album, das er in seiner typisch eigenwilligen Art schlicht A Very Nice Album nannte, steht für einen mutigen Ausflug in nicht-klassisches Repertoire und wurde mit seiner Combo ?The Nigel Kennedy Quintett? zusammen aufgenommen, zu Nigel Kennedy gesellten sich in dieser Formation vier dynamische Musiker der polnischen Jazz-Szene. Ging es bei dem früheren Bluenote-Album darum, Kompositionen von Jazzmeistern der Vergangenheit zu interpretieren, so trat Nigel Kennedy bei A Very Nice Album als Komponist und Improvisator in den Vordergrund. 2010 wurde das jüngste Album des Nigel Nennedy Quintett mit Kompositionen von Kennedy veröffentlicht und erhielt den Titel SHHH!. Das Album enthält auch Kennedys Arrangement von Nick Drakes ?Riverman?, gesungen von Boy George.
Vor Kurzem gründete Nigel Kennedy ein neues Orchester, dessen hervorragende Musiker in erster Linie aus Polen stammen. Im April 2010 begab sich das ?Orchestra of Life? auf seiner Debüt-Tour nach Deutschland und präsentierte ein ausgefallenes Programm mit Stücken von Duke Ellington (in einer speziellen Bearbeitung von Nigel Kennedy für seine Band und das Orchestra of Life) und Bach, anschließend spielten die Musiker in großen Städten und auf wichtigen Festivals in Europa.
2010 präsentierte Nigel Kennedy ein Projekt, das von der Musik Jimi Hendrix? inspiriert ist ? die Darbietung im Londoner Jazz-Club Ronnie Scotts (dem letzten Auftrittsort von Jimi Hendrix) am 40. Todestag des Gitarristen war ein großer Triumph.
Nach dem überwältigenden Erfolg seiner Darbietung von Vivaldis Vier Jahreszeiten in Großbritannien im Jahr 2010, unter anderem bei einem ausverkauften Konzert in der Londoner Royal Albert Hall, wird Nigel Kennedy 2011 eine große Tournee antreten, seine fesselnde und einzigartige Version von Vivaldis Vier Jahreszeiten präsentieren und mit seiner brandneuen eigenen Komposition Four Elements kombinieren. Dabei ist auch die Uraufführung dieses Werks zu hören. Four Elements, geschrieben für Violine, Orchester, Band und Vokalstimmen, ist eine sehr deskriptive Komposition für akustische und elektronische Instrumente und wurde von den Elementen Luft, Erde, Feuer und Wasser inspiriert.
Nigel Kennedy ist ein begeisterter Fan von Aston Villa und besucht die Spiele des Fußballvereins, wann immer es sein Terminkalender erlaubt. Er hat einen Sohn und ist mit der polnischen Rechtsanwältin Agnieszka verheiratet. Sie leben abwechselnd in England und in Polen.
Neben verschiedenen maßgefertigten fünfsaitigen E-Geigen spielt Nigel Kennedy ein Instrument des berühmten Cremoneser Geigenbaumeisters Carlo Bergonzi aus dem Jahr 1732.

Newsletter

DEMO