Skip to main content

Biographie

Lisa Stansfield lässt ihr Innerstes mit ihrer Musik sprechen. Ihre Stimme ist ihr Instrument. Facettenreich und vor allem voller Emotionen. Sie lässt nicht nur Gefühle sprechen, sie fühlt. Aus einem einfachen Grund: Schmerz und Glück, Trauer und Freude liegen nah beieinander. Sie sagt: "Really feeling the song can mean everything." Vielleicht ist es das, das Geheimnis ihres Erfolgs. Lisa Stansfield hat die R&B-Welt mit ihrer melancholischen Single "All Around The World" Ende der 80er-Jahre erobert. Mit "This Is The Right Time", "So Natural" oder "Change" folgten Hit auf Hit. Ihre Alben "Affections", "Real Love", "So Natural" und "Lisa Stansfield" wurden mehrfach mit Platin ausgezeichnet. Mit drei Brit Awards und einer Grammy Nominierung gehört sie zu den erfolgreichsten Sängerinnen Großbritanniens.

Lisa Stansfield wurde am 11. April 1966 im englischen Rochdale geboren. Bereits im Teenager-Alter legte sie den Grundstein zu ihrer Gesangskarriere, versuchte ihr Glück bei verschiedenen Wettbewerben und gewann einige davon. In den frühen 80ern tauchte sie erstmals auf britischen Bildschirmen auf, als sie die Kindersendung "Razzamatazz" moderierte. Nachdem Lisa Stansfield ihren Job beim Fernsehen aufgegeben hatte, gründete sie 1984 die Soulband Bluezone. Mit dabei: Songwriter Andy Morris und Lisas Freund Ian Devaney - beides ehemalige Klassenkameraden. 1986 veröffentlichten sie bei Arista Records den Longplayer "Big Thing" sowie mehrere Singles auf dem Label Rockin´Horse. Der Erfolg blieb jedoch aus.

Das sollte sich aber schnell ändern, als das Trio den Kontakt zu den Dance-Produzenten Matt Black und Jonathan Moore aka COLDCUT aufnahm. Schon die erste gemeinsam produzierte Single - "People Hold On" - enterte die Charts und schaffte den Sprung in die britischen Top 20. Als Wham-Manager Jazz Summers den Track hörte, kam er auf die Idee, Lisa Stansfield als Solo-Künstlerin zu unter Vertrag zu nehmen. Morris und Devaney blieben mit im Boot - als Komponisten, Musiker und Produzenten. "This Is The Right Time", die erste Single, die das Team auf den Markt brachte, erreichte einen beachtlichen 13. Platz in den Hitparaden. Niemand ahnte, welche enorme Wirkung der Nachfolgesong haben sollte. Weltweit.

"All Around The World", 1989 aufgenommen, machte dem Songtitel alle Ehre. Der Track erreichte in England die Nummer Eins und wurde ein Welthit. Das Album "Affection" kam auf Platz Zwei, 5 Millionen mal ging der Longplayer über den Ladentisch. Lisa Stansfield, die Dame mit dem ausgeprägten Lancaster-Dialekt, wurde zum Star des Jahres. Ein Jahr nach der Veröffentlichung von "Affection" verlieh man ihr den Brit-Award als "Best British Newcomer". Im gleichen Jahr wurden auch die Verdienste ihrer Mitstreiter gewürdigt: Der begehrte Ivor Novello-Award für den besten zeitgenössischen Song ging an Andy Morris und Mike Devaney.

Nach Großbritannien und dem europäischen Festland wurden schließlich auch die USA im Sturm erobert. "All Around The World" kam bis an die Spitze der Billboard-Charts. Es folgten weitere Top 20-Platzierungen mit "You Can´t Deny It" und "This Is The Right Time". Auch über einen weiteren Brit-Award durfte sich Lisa Stansfield freuen. Dieses Mal in der Kategorie "Best British Female Artist". Mit dem Album "Real Love" machte sie die musikalische Reifeprüfung und gewann neue Bewunderer hinzu. Weitere Top-Platzierungen in den Charts folgten mit "Change" (Platz 10), "All Woman" (20) und "In All The Right Places" (25).

Zwischen 1993 und 1997 legte Lisa Stansfield eine schöpferische Pause ein. Ihr 93er Werk "So Natural" hatte den eigenen Ansprüchen nicht genügt. Die Sängerin nutzte den Break, um mit einem weiteren Superhit zurückzukehren: "Never, Never Gonna Give You Up". Der Titel, eine Barry White-Komposition, ist auf dem Erfolgsalbum "Lisa Stansfield" zu hören. 1999 gab Lisa Stansfield ihr Debüt auf der Kinoleinwand. In "Swing" einer romantischen Komödie, die den Werdegang einer Liverpooler Swingband beschreibt. Ihr Auftritt in dem Streifen überzeugte und bewies ihr angeborenes Schauspieltalent.

Im Jahr 2001 legt Lisa ein neues Album vor. Wieder sind fast vier Jahre vergangen, wieder hat die Pause ein phantastisches hervorgebracht: "Face Up", ein Werk auf das die Popwelt gewartet hat.

Newsletter

DEMO