Skip to main content

Biographie

Khatia Buniatishvili wurde 1987 in Tiflis/Georgien geboren. Gemeinsam mit ihrer älteren Schwester Gvantsa wurde sie von der Mutter, einer begeisterten Musikliebhaberin, an das Klavier herangeführt. Sehr früh wurde ihre außergewöhnliche Begabung erkannt, und so debütierte sie bereits sechsjährig als Solistin mit Orchester. Mit zehn Jahren folgte sie ersten Einladungen zu Gastspielen in die Schweiz, nach Holland, Frankreich, Deutschland, Belgien, Italien, Österreich, Russland, Israel und in die USA.
Als "Wunderkind" betrachtet zu werden, gefällt ihr nicht. Khatia Buniatishvili bekennt sich vor allem zu Pianisten vergangener Generationen. Sergej Rachmaninoff, Svjatoslav Richter und Glenn Gould sind ihre Favoriten.
Während des Studiums am staatlichen Konservatorium in Tiflis gewann sie 2003 den Spezialpreis des Horowitz-Wettbewerbs in Kiev und den 1. Preis des Elizabeth Leonskaja Scholarship. Beim Klavierwettbewerb in Tiflis 2003 machte sie die Bekanntschaft mit Oleg Maisenberg, der sie zum Wechsel an die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst nach Wien bewegte. Hier lebt und studiert sie seit 2007. Beim 12. Arthur-Rubinstein-Wettbewerb 2008 gewann sie den 3. Preis sowie die Auszeichnungen "Best Performer of a Chopin Piece" und "Audience Favorite". Ein Jahr später gab sie beim Klavierfestival Ruhr ihr fulminantes Debüt, als sie für die erkrankte Hélène Grimaud einsprang - in diesem Jahr wird sie im Mai dort das Eröffnungskonzert gestalten.
Orchester-Einladungen führten die Pianistin zum Israel Philharmonic Orchestra, zum St. Petersburg Philharmonic Orchestra und - im Rahmen einer Europa-Tournee - zum UBS Verbier Festival Chamber Orchestra.
Sie war zu Gast bei den Folles Journees Nantes, dem Heidelberger Frühling und beim Klavierfestival Ruhr. Darüber hinaus wurde sie mit dem Borletti-Buitoni Trust Award ausgezeichnet, ist in der Reihe der BBC New Generation Artists aufgenommen worden und wurde vom Musikverein und dem Konzerthaus Wien für die Saison 2011/12 zum Rising Star nominiert.
Recitals bringen sie nach Berlin, Wien, Amsterdam, Tokyo, Sydney, Barcelona und in die Wigmore Hall. Sie gastiert bei dem Orchestre de Paris unter Paavo Järvi, dem hr-Sinfonieorchester und dem Israel Philharmonic Orchestra unter Kent Nagano.
Für ihre Debüt-CD mit Solowerken von Liszt erhielt Khatia Buniatishvili den Echo Klassik-Preis 2012 als Nachwuchskünstlerin des Jahres. Sie spricht fünf Sprachen und lebt in Paris.

Termine

03.12.2019
München
Konzert
Philharmonie im Gasteig
03.03.2020
Berlin
Konzert
Philharmonie
15.03.2020
Düsseldorf
Konzert
Tonhalle
19.03.2020
Hannover
Konzert
Congress Centrum Kuppelsaal
30.03.2020
München
Konzert
Prinzregententheater
17.05.2020
München
Konzert
Prinzregententheater

Newsletter

DEMO