Skip to main content

Biographie

Sir James Galway gilt als herausragender Interpret des klassischen Flötenrepertoires und als einzigartiger Entertainer, dessen große künstlerische Persönlichkeit alle musikalischen Grenzen überwindet. Durch seine ausgedehnten Touraktivitäten, über fünfzig RCA Victor Bestsellers und seine regelmäßigen internationalen Fernsehauftritte hat sich Sir James weltweit ein Millionenpublikum erspielt.

Geboren in Belfast begann Sir James Galway als kleines Kind die Penny Whistle zu spielen, bevor er zur Flöte wechselte. Er setzte seine Studien am Royal College of Music und der Guildhall School of Music and Drama in London fort, gefolgt vom Pariser Konservatorium. Seine Karriere begann an der Sadlers Wells Opera und der Royal Opera Covent Garden, was zu einer Stellung als Piccolist beim BBC Symphony Orchestra führte, dann als Soloflötist zum London Symphony Orchestra und zum Royal Philharmonic Orchestra. 1969 wurde er Soloflötist der Berliner Philharmoniker. 1975 begann Mr Galway seine Solokarriere und spielte bereits im ersten Jahr 120 Konzerte, darunter Auftritte als Solist mit allen Londoner Orchestern.

Seither unternimmt er ausgedehnte Reisen, auf denen er Recitals spielt und mit allen führenden Orchestern der Welt musiziert, sich aber auch an Kammermusik-Projekten beteiligt, Popkonzerte und Meiserkurse gibt. Über seine regelmäßigen Aufführungen des klassischen Standard-Repertoires hinaus nimmt er besonders auch zeitgenössische Musik in seine Programme mit auf, darunter neue Werke für Flöte, die von oder für ihn in Auftrag gegeben wurden. 1993 spielte er in der Royal Festival Hall die Uraufführung des David Heath Concertos mit dem Philharmonia Orchestra London, des Lowell Liebermann Flötenkonzerts mit dem St Louis Symphony Orchestra und gab dann im Oktober 1994 die Premiere des Werks von George Nicholson, Concerto and the Jindrich Feld: Concerto for Flute, Piano and Orchestra, mit dem Tonhalle Orchester Zürich. Premieren der letzten Zeit waren Lowell Liebermanns Konzert für Flöte und Harfe und Lorin Maazels Musik für Flöte und Orchester, das er im Februar 1997 mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Leitung des Komponisten aufnahm.

Sir James trat bei einigen spektakulären Events auf, besonders erwähnenswert eine Show im Buckingham Palace im Juli 1991 vor HM The Queen, Mitgliedern der Königlichen Familie und der Gruppe der Sieben Staatsoberhäupter während des Londoner Gipfeltreffen, die einmalige Performance "The Wall" in Berlin, die international im Fernsehen übertragen wurde, und ein Auftritt beim Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos im Februar 1996. Auch im Weißen Haus ist er öfters auf besondere Einladung des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika aufgetreten. Im Dezember 1998 spielte Sir James Galway vor einem ausgewählten Publikum bei der Verleihung des Friedensnobelpreises. Die Verleihung sowie ein anschließendes Galakonzert wurden weltweit für Millionen von Zuschauern übertragen. 1999 feierte Sir James Galway seinen 60. Geburtstag und gab im Mai im Rahmen seiner ausverkauften Solotournee durch England eine private Aufführung in Buckingham Palace in Anwesenheit von Prince Edward.

In den letzten Jahren hat Sir James auch den Dirigierstab in die Hand genommen und sein außergewöhnliches Talent um das Dirigieren erweitert. Neben seiner Arbeit mit den London Mozart Players (die ihn 1997 zu ihrem Principal Guest Conductor machten) unternahm Sir James in der Saison 2000/2001 eine Deutschlandtournee mit dem Württembergischen Kammerorchester sowie eine Asientournee mit dem Polnischen Kammerorchester. Darüber hinaus ist er als Dirigent und Solist in Personalunion zuletzt mit dem Zürcher Kammerorchester, dem Ulster Orchestra, St Paul Chamber Orchestra, dem Hallé Orchestra und dem NSO Washington aufgetreten.

Sir James Galway unternimmt große Tourneen durch die USA und tritt dort in Recitals, aber auch mit den wichtigsten amerikanischen Orchestern auf. Auch Japan und Hong Kong besucht er regelmäßig, daneben besteht große Nachfrage seitens der bedeutendsten Musikfestivals in Europa. Daneben widmet er viel Zeit wohltätigen Zwecken und tritt in zahlreichen Benefizkonzerten in Europa und den Vereinigten Staaten auf.

Sir James Galways beständig wachsende Diskographie bei BMG Classics/RCA Red Seal umfasst ein weites Spektrum klassischer Werke und eine gleichermaßen große Auswahl an Crossover-Aufnahmen. Seine neueste Veröffentlichung "Music for My Little Friends" ist eine Mischung aus Orchester- und Recitalwerken, die den tausenden von Kindern gewidmet ist, die Sir James seine Karriere hindurch inspiriert hat und die in ihm auch heute ihr musikalisches Idol sehen. Im letzten Jahr kam ein Album mit den London Mozart Players heraus, auf dem sich auch Cimarosas Konzert für Zwei Flöten findet, das er mit Lady Galway spielt. Weitere Veröffentlichungen der letzten Zeit sind "Winter's Crossing", ein gemeinsames Projekt mit Phil Coulter, Lowell Liebermanns Musik für Flöte und Orchester op. 11 und sein Konzert für Flöte und Orchester, "Music for my Friends" mit Phillip Moll und Jeanne Galway sowie "Tango del Fuego", ein Jazz-Projekt mit Mike Mower. 1993 wurde die Aufnahme "Masterpieces: The Essential Flute of James Galway" Nummer 1 der Klassik-Charts, 1995 gewann "I Will Always Love You", das die Erstaufnahme eines speziell für James Galway von Elton John geschriebenen Stücks enthält, einen Grammy Award. Weitere Aufnahmen wie Mozarts Flöten-Quartette mit dem Tokyo String Quartet, "James Galway at the Movies", "Dances for Flute", "Lark in the Clear Air", "Celtic Minstrel", "The French Recital" mit Werken von Fauré, Widor und Debussy sowie "Legends", ein Celtic-Album mit Phil Coulter, runden seine Diskographie ab.

Seine Aufnahmen haben zahlreiche Preise gewonnen, darunter der Grand Prix du Disque für seine Aufnahme der Mozart-Konzerte und den Record of the Year Award der Zeitschriften Billboard und Cash Box Magazine in den USA.

Im Juni 2001 wurde Sir James in Anerkennung seiner Verdienste um die Musik in den Adelsstand erhoben.

Newsletter

DEMO