Skip to main content

Biographie

Entertainerin, Kabarettistin, Komödiantin, Sängerin, Schauspielerin, Showtalent

Gerade als sie dabei war, ganz Deutschland zu erobern, musste sie mit nur 54 Jahren gehen. Am. 20. November 1991 starb Helga Hahnemann an Lungenkrebs.

In der Nähe des Friedrichstadt-Palastes, wo sie ihre größten Triumphe feierte, ist inzwischen eine Straße nach ihr benannt. Im September 2010 wurde ihr auf dem Boulevard der Stars am Potsdamer Platz in Berlin ein Stern gewidmet. Und seit 1995 wird der nach ihrem Spitznamen benannte Publikumspreis, die "Goldene Henne", an Schauspieler, Musiker, Entertainer, Sportler und Politiker vergeben.
Michael Gorbatschow wollte nach seiner Ehrung mit der "Goldenen Henne" genau wissen, wer Helga Hahnemann war: "Und dann habe ich herausgefunden, dass dieser Preis der Name einer phantastischen Frau ist - einer Frau, die schon alle Deutschen geliebt haben, im geteilten Europa und im noch geteilten Deutschland, im Osten und im Westen. Das war eine Frau, die die Nation sogar vereint hat."

Soviel Ehre fällt einem nicht einfach in den Schoß, Ihren Erfolg hat sich Helga Hahnemann hart erarbeitet, dabei aber nicht Ihre Ellenbogen, sondern Ihre Qualitäten als Mensch eingesetzt. Vom Studium an der Staatlichen Schauspielschule Berlin bis 1959 und Ihr anschließendes Engagement beim Leipziger Kabarett "Die Pfeffermühle" bis 1962, überall konnte Sie mit Ihrem Talent überzeugen, so dass Sie schließlich auch den Film- und Fernsehschaffenden auffiel, u.a. spielte Sie 30 Folgen lang in der Satire-Sendung "Tele-BZ" mit, wurde ab 1969 festes Mitglied des Schauspielerensembles des Fernsehens.
Ende der 1970er Jahre moderierte Sie für den Berliner Rundfunk die eigene Sendung "Helgas Top(p)-Musike", die später für drei Gala-Shows ins Fernsehen übernommen wurde. Als Moderatorin machte Sie auch in der Fernsehshow "Ein Kessel buntes" eine gute Figur. Sechsmal führte Sie mit Sketch, Kabarett und Gesangseinlagen durch das Starbesetzte Programm der beliebten Abendshow.
Parallel entwickelt "die Henne" 1977 das erste Solo-Programm "Helgas Fitparade", 1983 und 1989 gefolgt von weiteren Personality-Shows im Palast der Republik. Dazwischen wirkt Sie in anderen Programmen und verschiedenen Rollen in Film und TV mit.
1984 erscheint dann auch ihre erste Solo LP, die in Zusammenarbeit mit Arndt Bause und Kompositionen wie z.B. "Een kleenet Menschenkind", "Berlin" oder "Jetzt kommt dein Süßer" gleich mehrere Evergreens bereithalten konnte. Mit den folgenden Alben "Dicke da" und "Big Helga" konnte Sie sich auch in der Musikszene als feste Größe durchsetzen. Lieder wie "Hundertmal Berlin" oder "Wo is mein Jeld" sind noch heute beliebt bei Ihrem Publikum.

Mit viel Witz und intelligenter Berliner "Schnauze" erlangte Sie über die Jahre eine ungewöhnlich starke "Volksverbundenheit", man kann es auch Popularität nennen, die bis heute ungebrochen ist.

Aktuelles Produkt:
So eine wie die Henne gibt's nicht mehr
1 DVD 88985381659
04. November 2016
Trailer: https://youtu.be/Bso5sthWosk

Newsletter

DEMO