Skip to main content

Biographie

Im Oktober 2007 veröffentlichte die US-Band Coheed And Cambria mit "No World For Tomorrow" ihr nunmehr viertes Album. Es ist der Follow-Up zum hochgelobten SONY-BMG-Debüt "Good Apollo I'm Burning Star IV, Vol 1: From Fear Through the Eyes of Madness", das im September 2005 Position sieben der US Billboard Charts erreichte.
Coheed And Cambria (Claudio Sanchez - Gesang, Gitarre; Travis Stever - Gitarre; Mic Todd - Bass) verbrachten das erste Halbjahr 2007 zusammen mit Produzent Nick Raskulinecz (Foo Fighters, Rush, Stone Sour u.a.) und Mischer Randy Staub (Metallica, Nickelback u.a.) in Los Angeles im Studio, um an den neuen Songs zu arbeiten. Nach dem Ausscheiden von Ur-Dummer Joshua Eppard sicherte sich die Band für die Aufnahmen die Dienste von Foo-Fighters-Schlagzeuger Taylor Hawkins. Die Produktion von "No World For Tomorrow" war für die Musiker zugleich die erste Zusammenarbeit mit Rick Rubin als A&R.
"No World For Tomorrow" stellt eine bemerkenswerte Weiterentwicklung für die Band dar, die mittlerweile Ex-Dillinger-Escape-Plan-Schlagzeuger Chris Pennie als offizielles neues Mitglied verpflichtet hat. Claudio Sanchez: "Joshs Abgang war für uns eine ziemlich große Sache, aber mit Taylor, der auf der Platte zu hören ist, und Chris als festes Bandmitglied, war es uns möglich, uns in einer Art und Weise weiter zu entwickeln, die uns alle begeistert."
Auch wenn auf "No World For Tomorrow" der typische Coheed-Sound erhalten blieb, ist das Album für Sanchez eine weit persönlichere Angelegenheit als die bisherigen Longplayer. Erstmals war es möglich, einige emotionale Erlebnisse der vergangenen Jahre in den Texten zu verarbeiten. Dennoch komplettiert das neue Album die Geschichte der "Amory Wars" und ist das letzte und abschließende Kapitel in der Saga von Coheed und Cambria Kilgannon, der beiden Hauptfiguren, deren Geschichte die Konzeptalben der Band miteinander verbindet.
"Es war für mich schlicht unmöglich, dieses Album zu schreiben, ohne dass die Erfahrungen meines eigenen Lebens die Richtung der Geschichte beeinflusst hätten", erklärt Sanchez. "Ich hatte eine sehr klare Vorstellung davon, wie die Platte musikalisch werden sollte, wir wollten z.B. in punkto Instrumentierung experimentieren. Als es dann an die Texte ging, öffnete ich mich, und ließ zu, dass alles seinen natürlichen Gang geht. Dabei stellte sich heraus, dass mich die Dinge, die mir in den vergangenen Jahren widerfahren sind, das Ende der Geschichte wesentlich besser gestalten ließen, als ich mir das jemals hätte vorstellen können. Alles fügte sich wunderbar zusammen."
Auf der neu eingerichteten Blogsite der Band www.noworldfortomorrow.com finden sich u.a. News über neue Videos von Sanchez selbst, der jede Woche ein Update erstellt.

Newsletter

DEMO