Skip to main content

Biographie

Der amerikanische Trompeter Chris Botti hat seit Erscheinen seines ersten Soloalbums im Jahre 1995 eine Reihe von Platten aufgenommen und ist der meistverkaufte zeitgenössische Jazztrompeter in den Staaten.

Auf seiner neuen DVD/CD Chris Botti - Live With Orchestra sind nun seine größten Hits zu hören, wie "Someone To Watch Over Me", "When I Fall In Love" und "A Thousand Kisses Deep". Aufgenommen wurde das Konzert im Wilshire Theatre in Beverly Hills, L.A. Botti erfüllte sich damit einen lange gehegten Traum, ein komplettes Konzert mit großem Orchester und zahlreichen hochkarätigen Gästen, wie Jil Scott, Paula Cole, Burt Bacharach, Renée Olstead, Paul Buchanan, Gladys Knight und Sting.

Bottis Verbindung zu Sting reicht bis ins Jahr 1999 zurück, als der Trompeter mit Sting als Gastsolist auf der "Brand New Day" Tour unterwegs war, die zweieinhalb Jahre dauerte. Dabei war er immer schon in der Welt des zeitgenössischen Jazz als auch in Studiokreisen des Mainstream-Pop zu Hause. Er arbeitete u.a. mit Joni Mitchell, Natalie Merchant und dem berühmten Filmkomponisten John Barry zusammen. Der Filmkritiker Rex Reed hat ihn als "sexiesten Trompeter seit Chet Baker" bezeichnet. Botti trat 1990 in Paul Simons Band ein, in der er für die nächsten fünf Jahre mitwirkte, und 1995 nahm er sein Solodebütalbum First Wish auf. Nachdem er 1996 die Musik für den Film "Caught" komponiert hatte, brachte Botti 1997 seine zweite LP, Midnight Without You, heraus, gefolgt von Slowing Down the World zwei Jahre danach. Sein 2002 erschienenes Album Night Sessions markierte einen Wendepunkt und platzierte sich auf Platz 2 der Topalben im zeitgenössischen Jazz, während sich sein Saisonalbum December, das im gleichen Jahr erschien, auf Platz 7 der gleichen Charts platzierte.

2004 erschien das Album When I Fall In Love, mit dem Botti das Spektrum seiner früheren Werke erweiterte. Die CD widmete sich klassischen Liebesliedern und entstand unter Mitwirkung von Paula Cole ("What'll I Do" & "How Love Should Be") und Sting ("La Belle Dame Sans Regrets"). Zwei Jahre später erschien To Love Again mit zeitlosen Lovesongs wie "Lover Man", "My One And Only Love" oder "Embraceable You". Gesangliche Unterstützung erhielt er dabei von Größen wie Gladys Knight, Michael Bublé und Sting.

Chris Botti kommt ursprünglich aus Oregon, wurde in Portland geboren und ist in Corvallis aufgewachsen. Den frühesten musikalischen Einfluss hatte seine Mutter auf ihn, eine klassisch ausgebildete Pianistin und Klavierlehrerin. Seine Musikausbildung setzte er mit einer Reihe ausgezeichneter Lehrer fort: David Friesen im Nordwesten, Dave Baker in Indiana und - nach Bottis Umzug nach New York im Jahre 1996 - mit dem verstorbenen Meister der Trompete Woody Shaw.

Newsletter

DEMO