Skip to main content

Biographie

Wer ein zehnjähriges Mädchen nach seiner Lieblingsbeschäftigung fragt, wird wohl kaum damit rechnen, dass die Antwort "Opernarien singen" lautet. Aber genau das war bei Amira Willighagen der Fall, die ihr Herz für die Oper entdeckt hatte. "Mein Bruder spielte Geige, und da wollte ich auch etwas machen und entschied mich für das Singen. Aber Popmusik singt ja jeder. Also suchte ich im Internet nach Ideen und stieß auf die Oper, die mir sehr gefiel. Das Singen von Opernarien habe ich mir dadurch beigebracht, dass ich Videos bei YouTube anschaute."

Amira hatte offenbar eine gute Wahl getroffen, denn auf ihr Drängen hin erlaubten ihr die Eltern schließlich, bei "Holland's Got Talent" vorzusingen. Amira gewann die Castingshow schließlich mit einer hinreißenden Darbietung von "Nessun dorma", die alle Erwartungen übertraf und deutlich machte, dass hier ein großes Talent heranreifte.

Amiras Debütalbum entstand in einer ländlichen Gegend Großbritanniens. Sie singt auf ihre bezaubernde Art beliebten Arien wie "Nessun dorma", "Ave Maria", "Nella Fantasia" und"O mio babbino caro". Begleitet wurde die junge Sängerin von den renommierten Philharmonikern der Stadt Prag. "Ich habe alle Titel wochenlang geübt, und es machte mir richtig Spaß, im Studio zu singen. Auf das nächste Album freue ich mich schon!"
Das Album eroberte in den Niederlanden schon in der ersten Woche den Spitzenplatz der offiziellen niederländischen Charts, womit Amira als erste zehnjährige Solistin auf Anhieb den ersten Rang der belegte.

Amira ist ein ganz besonderes Mädchen, denn sie ist von selbst auf die Idee gekommen, sich dem Operngesang zu widmen, und wurde von niemandem dazu angehalten. Sie geht gern zur Schule und will keine einzige Unterrichtsstunde ihrer Karriere opfern. Für sie sind die Schulferien die beste Gelegenheit, um mit der Familie zu verreisen und der Welt ihre bemerkenswerte Stimme zu präsentieren. Wenn Amira die Bühne betritt, fühlt sie sich ganz in ihrem Element und scheint kein Lampenfieber zu kennen. Aber natürlich nur, wenn ihre Schildkröte "Schildpaddie" in der Nähe ist!

Mit dem Verkauf ihres Albums verfolgt Amira ein ganz besonderes Anliegen: Die Hälfte ihrer Einnahmen fließen in das "Project Playground", eine von ihr ins Leben gerufene karitative Stiftung, die Spielplätze für Kinder errichtet, die an ihrem Wohnort keine Gelegenheit zum Spielen haben. Als sie im Alter von sieben Jahren ihre Familie in Potchefstroom in Südafrika (in der Nähe von Johannesburg) besuchte, gingen Amiras Eltern mit ihr und ihrem Bruder in eine ärmliche Township, um ihnen das Leben auf der Schattenseite der Gesellschaft zu zeigen. Amira fand es schrecklich, dass es keine Spielplätze für Kinder gab und nahm sich vor, für Spielplätze zu sorgen, sobald sie das Geld dafür hatte. Zwei Jahre danach ist in der Township Ikageng der erste Spielplatz Wirklichkeit geworden. Amira eröffnete ihn selbst, nachdem sie durch zwei Konzerte in Kapstadt das nötige Geld dafür gesammelt hatte.

Newsletter

DEMO