Skip to main content

Biographie

Alex Kinsey und Sierra Deaton begegneten sich erstmals in ihrer Highschoool-Zeit am Strand in Florida. Damals hatten sie natürlich keine Ahnung, dass es der Beginn eines großen, gemeinsamen, musikalischen Abenteuers werden sollte. Alex war Musiker, dem es die ansteckende Musikalität und optimistische Attitude von Jason Mraz angetan hatte, Sierra eine Turniertänzerin, die sich für alle Formen und Ausprägungen von Kunst begeisterte. Aus der Freundschaft wurde alsbald eine Beziehung und beide liebten es, gemeinsam im Auto zu singen. Jede Woche fuhr Sierra über eine Stunde zu Alex' Auftritten nach Daytona oder New Smyrna Beach und es dauerte nicht lange, bis er sie auf die Bühne bat, um mit ihm zu singen. Ein ganzes Jahr ging das so weiter, die Zusammenarbeit nahm immer mehr Raum in ihrer Beziehung ein und schließlich entstand daraus das Duo Alex & Sierra.

"Uns wurde klar, dass wir mehr als nur einen oder zwei Songs machen können", sagt Alex. "Es fühlte sich einfach nach mehr an. Ich habe schon immer an meine Musik geglaubt - das war das einzige, was ich mir als Beruf vorstellen konnte. Als wir dann damit anfingen, gemeinsam aufzutreten, begriff ich, dass ich mehr Applaus bekam, wenn Sierra mit auf der Bühne war. Das gab mir zusätzliches Selbstbewusstsein, was meine Auftritte anging. Das war schon etwas Besonderes."

Anfang 2013 filmte sich das Duo beim Singen des Civil Wars-Song "Barton Hollow" vor dem Gummienten-Duschvorhang in Alex' Studentenwohnheim als Audition für die TV-Show "The X Factor". Die Monate vergingen und die Gruppe trat weiterhin überall in Florida auf, u.a. im Frühjahr 2013 für die Top 40 Radiostation XL 106.7 (wo Sierra ein Praktikum absolvierte) vor der Amway Arena, in der Taylor Swift und Ed Sheeran auftraten,.

Im Mai erreichte die beiden die News, dass sie einen Startplatz bei "The X Factor" ergattert hatten - im Dezember hatten die Show bereits gewonnen. Diese Erfahrung brachte das Paar schnell auf ein völlig neues Level, sie erweiterten ihre musikalisch-stilistische Bandbreite, indem sie Versionen der Fan-Favoriten "I Knew You Were Trouble" (Taylor Swift) und "Give Me Love" (Ed Sheeran) aufnahmen. Alex & Sierras Versionen von A Great Big Worlds "Say Something" und Sara Bareilles "Gravity" erreichten Platz eins in den US iTunes Charts. Ihre X Factor-Nummern verkauften sich zusammen mehr als eine Million Mal und verzeichneten mehr als 69 Millionen Views bei YouTube.

"Uns war es bei den Shows wichtig, dass die Sachen, die wir machen, uns repräsentieren", sagt Alex. "Ob wir eine Woche durchhalten oder bis zum Ende, war dabei nicht wichtig. Es ging uns in erster Linie darum, was wir nach der Show machen. ?The X Factor' ist eine großartige Plattform für Musiker, die langfristig an einer Karriere als Musiker interessiert sind. Es war der Startpunkt für unsere Karriere."

Wenige Wochen, nachdem sie als erste Gruppe "X Factor" gewonnen hatten, begaben sich Alex & Sierra wieder zurück nach Los Angeles, um die Arbeiten an ihrem Debütalbum zu beginnen. Der Plan: neue, eigene Songs schreiben und aufnehmen, die den durchdachten, gewinnenden Vibe der Band auf den Punkt bringen. Gleich die erste Songwritingsession brachte über zwanzig Songs hervor. Acht davon finden sich nun auf ihrem Debütalbum "It's About Us". Besonderes Augenmerk legten die Musiker dabei auf die Texte, die sie mit einer übergeordneten Idee miteinander verknüpfen wollten.
"Wir wollten unseren eigenen Sound entwickeln, anstatt Songs von anderen Leuten unseren Stimmen anzupassen, so wie wir das zuvor getan hatten", erklärt Sierra. "Wir wussten, was uns gefällt und was uns nicht gefällt und das half uns dabei, unseren Weg zu finden. Die Texte waren auch immer wichtig. Wir wollten, dass sie einen Sinn ergeben und aussagekräftig sind, so dass andere sich in der Musik verlieren können und die Botschaft spüren. Während des Schreibens beschlossen wir, das Album ?It's About Us' zu nennen, denn das ist das Bindeglied zwischen allen Songs: wir und unsere Erfahrungen."

Alex & Sierra arbeiteten den ganzen Frühling hindurch mit verschiedenen Musikern und Produzenten, darunter Toby Gad, Sam Hollander, Julian Bunetta, John Ryan, John Shanks und Martin Johnson, in Los Angeles und Orlando. Die beiden schrieben einige Zeit mit Mraz in seinem Haus in Südkalifornien, wo er ihnen einen Song vorspielte, der schließlich der Interlude-Track des Albums wurde, ebenfalls "It's About Us" betitelt. Der jazzige Lovesong "All For You" ist der erste Song, den Alex und Sierra jemals zusammen schrieben. "Jazz ist eines unserer Lieblingsgenres", sagt Alex. "Dieser Song ist uns sehr wichtig". Die erste Single "Scarecrow" ist ein übermütiger Folk-Pop-Stomper, bei dem die Stimmen der Sänger perfekt miteinander verschmelzen. "Wir denken, dass das Album für jeden etwas zu bieten hat", sagt Sierra. "Die Stücke sind alle sehr verschieden - einige sind Popsongs, andere ruhige Balladen. Aber sie fügen sich alle zusammen wie Puzzleteile zu einem Gesamtwerk."

Auch viele Jahre nach ihrer ersten Begegnung am Strand sind Alex und Sierra immer noch eng verbunden mit Florida, wo sie nach wie vor mit ihren Familien leben. Das Paar erhielt den Schlüssel der Stadt Daytona und die Weihnachtswoche in der Stadt wurde kurzum zur "Alex & Sierra Week" umbenannt. Das sonnige Gemüt ihrer Heimatstädte spiegelt sich sowohl in der Musik als auch in der Lebenseinstellung der beiden Musiker wider. "Es hilft uns, mental und emotional den Bezug zu Florida und unseren Familien aufrecht zu erhalten", sagt Sierra. "Das Leben ist so gut dort, dass man nie vergisst, wie wunderschön die Welt ist und dass wir stets dankbar für alles sein sollten, was wir haben."

"Letzten Endes ist es unser ultimatives Ziel, Spaß zu haben und den Leuten zu zeigen, dass man eine erfolgreiche Karriere haben kann, wenn man Spaß hat und Dinge macht, die man liebt", ergänzt Alex. "Wir wollen eine gute Zeit haben und so erfolgreich wie möglich sein, um den Menschen zu zeigen, dass es sich auszahlt, wenn man seiner Leidenschaft folgt und Zeit investiert. Man kann auch etwas machen, das einem gefällt."

Newsletter

DEMO